Betreff:: Николай Алексеевич Некрасов "Крестьянские дети".

Gefragt von scholli am 07.03.2014 19:52

Dieser Eintrag ist von mir und stammt vom 4. Januar 2012:
Suche die deutsche Übersetzung des Poems "Крестьянские дети".
Habe im Netz nichts gefunden und in meiner zweibändigen Nekrassow - Ausgabe fehlt es auch.
Und das war die Antwort von Igor, der damals noch nicht Nos hieß, vom 5. Januar 2012:
Ich melde:
all meine Versuche anhand Google sind ebenso gescheitert. LG Igor.
Damals habe ich gezögert das Poem "Крестьянские дети" ("Die Bauernkinder") ins Deutsche zu übersetzen und habe mich stattdessen den "Коробейники" ("Die Körbelträger")zugewandt. Nun möchte ich mich Schritt für Schritt an eine deutsche Übersetzung der "Крестьянские дети" heranwagen. Das wird aber nur funktionieren, wenn das Forum tatkräftig mithilft.
In Vorbereitung auf die Übersetzung habe ich Material gesammelt, dass direkt oder indirekt mit dem Poem in Verbindung steht (z.B. Textanalysen, verschiedene Interpretationen,usw.)
In einem zweiten Schritt geht es um die richtige Übersetzung bestimmter schwieriger Textstellen, beispielsweise Wörter aus dem Altrussischen,so dass der Sinn des Gedichtes gewahrt bleibt.
In einem letzten Schritt will ich dann versuchen, eine möglichst sinnwahrende, aber auch für deutsche Ohren wohlklingende Übersetzung, zu präsentieren.
Die betreffenden Anfragen werde ich in loser Folge präsentieren, je nachdem es meine Zeit erlaubt.
Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 07.03.2014 

Die erste Anfrage bezieht sich nicht direkt auf das Gedicht, sondern auf einen Artikel in Zusammenhang mit dem Poem, in dem auch ein Jagdhund eine Rolle spielt:
....Увы, опасения Некрасова в отношении Раппо начинали сбываться. Летом 1853 года он писал Тургеневу: "Вот беда! Превосходного моего кобеля и друга Раппо разрешило на зад (разнесло, прим. автора), и я уже не нахожу такого удовольствия в охоте, как прежде, ибо в сучонке Диане, с которой теперь охочусь, при многих добрых качествах вовсе нет вежливости, столь необходимой при подводке..."
Die anfänglichen Bedenken Nekrassows in bezug auf Rappo schwanden. Im Sommer des Jahres 1853 schrieb er an Turgenjew: "Was für ein Unglück! Mein vorzüglicher Rüde und Freund Rappo wurde der Ruhestand gewährt(??) und (nun) empfinde ich nicht ein solches Vergnügen bei der Jagd, wie bisher, weil es der Hündin Diana, mit der ich jetzt jage, bei allen Vorzügen, die sie besitzt, an Artigkeit mangelt, die ja so notwendig ist beim (??)...."
Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  AlexR am 08.03.2014 

разрешило на зад (разнесло) - hier im Sinne, dass sein Hinterteil (von Rappo) riesig geworden ist. Rappo war ein verfressener Hund und ist später am Überfressen gestorben.
подводкa - das ist ein Jäger-Begriff. Da ich in Jagdwesen ein Laie bin, kann ich nur vermuten, das es Anschleichen an die Beute handelt.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 09.03.2014 

Im Poem "Die Bauernkinder" wird über einen Jäger berichtet, der, müde von der Wanderung, in einer Scheune einschläft. Die Bauernkinder gelangen zufällig in die Scheune und sehen den schlafenden Herr. Sie sind sehr neugierig und aufmerksam. Sie betrachten die Szene zwanglos und scharfsinnig. Der Autor liebt seine Helden , deren Interesse bewertet er sehr zuvorkommend und poetisch: Da waren graue, braune, blaue Äuglein - Gemischt, wie ein Feld voller Blumen. In ihnen war soviel Ruhe, Freiheit und Zärtlichkeit, in ihnen war eine erhabene Güte! Seine Liebe zu den Bauernkindern erklärt der Dichter mit Beispielen aus selbst erlebtem bäuerlichen Leben. Der Autor erzählt, wie er gemeinsam mit Kindern Pilze suchte und erinnert sich an gemeinsame Streiche. Angenehm sind die Erinnerungen an das Beeren- und Nüssesammeln, an das Fangen von Vögeln. Die Erntezeit im Sommer beschreibt der Autor sehr eindrucksvoll. Die Kinder helfen gerne mit beim Einbringen der Ernte. Großes Vergnügen bereitet es ihnen, hoch oben auf einer Fuhre Heu durchs Dorf zu fahren und von anderen beneidet zu werden. Aber der Poet verherrlicht das dörfliche Leben nicht. Er zeigt auch die andere Seite der Medaille: unerbittlich quälen im Sommer die Fliegen bei der Arbeit und im Winter müssen die Bauernkinder tagtäglich Holz aus dem Wald schaffen. Bewundernd, aber zugleich mitleidig beschreibt der Dichter den sechsjährigen Jungen, der selbständig das Brennholz mit einem Fuhrwerk aus dem Wald transportiert. Der Junge ist stolz auf seine Rolle, er spricht extra mit tiefer Stimme, die Erwachsenen nachahmend. Der Autor ist sich sicher, dass die weitere Entwicklung des Jungen vorherbestimmt ist auf Grund seiner gesellschaftlichen Stellung. Ihn erwartet harte Arbeit. Er wird, wie sein Vater, das ganze Leben das Feld pflügen, säen und ernten. Sommers werden ihn die Fliegen quälen, winters wird er bis auf die Knochen durchfroren sein von den grimmigen Frösten. Beim Lesen des Poems spürt man die Liebe des Autors zu den Bauernkindern und man hat den Wunsch, ihnen zu helfen und ihnen das Leben zu erleichtern!

Hier der Anfang des Poems, verbunden mit der Bitte um Korrektur:

Опять я в деревне(1). Хожу на охоту,
Und wieder bin ich auf dem Land. Ich gehe auf die Jagd,
Пишу мои вирши(2) — живется легко.
schreibe meine Gedichte, es lebt sich gut.
Вчера, утомленный ходьбой по болоту,
Gestern-, ermüdend war der Marsch duch den Sumpf,
Забрел я в сарай и заснул глубоко.
verirrte ich mich in eine Scheune, wo ich fiel in tiefen Schlaf.
Проснулся: в широкие щели сарая
Da erwachte ich: durch die breiten Scheunenritzen
Глядятся веселого солнца лучи.
lustig die Sonnenstralen blinzeln.
Воркует голубка; над крышей летал,
Es gurrt das Täubchen; über den Dächern es flog,
Кричат молодые грачи;
Die jungen Krähen rufen;
Летит и другая какая-то птица —
da kommt irgend ein anderer Vogel geflogen -
По тени узнал я ворону как раз;
Im Schatten erkannte ich gerade den Raben ;
Чу! шепот какой-то... а вот вереница
Horch! Da ist ein Flüstern....wie an einer Perlenschnur
Вдоль щели внимательных глаз!
aufgereiht, zwischen den Ritzen der Scheune aufmerksame Blicke!
Всё серые, карие, синие глазки —
Da sind graue, braune, blaue Augen -
Смешались, как в поле цветы.
bunt gemischt, wie die Blumen auf dem Feld.
В них столько покоя, свободы и ласки,
In ihnen liegt so viel Ruhe, Freiheit und Zärtlichkeit,
В них столько святой доброты!
so viel erhabene Güte!
Я детского глаза люблю выраженье,
Ich liebe den Glanz der kindlichen Augen,
Его я узнаю всегда.
den ich immer erkenne.
Я замер: коснулось души умиленье...
Ichstand still, fühlte die Zartheit der Gedanken....
Чу! шепот опять!
Horch! Wieder dieses Flüstern!
(1)Eigentlich: Und wieder bin ich im Dorf....
(2)вирши :от латинского versus стих, польское wiersz) один из видов тонического стиха духовного, а затем и светского, содержания, развивавшийся на Украине с конца XVI до начала XVIII в., а затем перешедший и в русскую литературу;

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  AlexR am 10.03.2014 

"Опять я в деревне" - "Und wieder bin ich auf dem Land"
Ist völlig richtig. Der Autor meint auch nicht ein bestimstes Dorf, sondern Land im Sinne keine Stadt.
"schreibe meine Gedichte, es lebt sich gut."
Wie wäre es mit "wohl"?
"ermüdend war der Marsch duch den Sumpf"
Ich finde "ermüdet" mehr passend.
"wo ich fiel in tiefen Schlaf" - "wo ich in tiefen Schlaf fiel"
Am sonsten ist nix mehr zu beanstanden.
Und ich bewundere Deinen Vorhaben. An ein Poem habe ich mich nie rangetraut.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 24.03.2014 

Das Zusammentreffen des Helden mit den Kindern geschah in Zusammenhang mit der Jagd. Er war müde geworden und übernachtete in einer Scheune. Als er erwachte, bemerkte er, dass er durch die Ritzen der Scheunenwand von einigen Bauernkindern beobachtet wurde.
Als die Kinder im Begriff waren zu flüchten, weil sie befürchteten, unser Held könnte erwachen, schreibt der Poet: "die Leute hörten, wie ein aufgestörter Schwarm flogen die Sperlinge davon". Der Autor umschreibt die Jungen nett mit einem Schwarm aufgeschreckter Sperlinge.
Die Kinder machen sich über unseren Helden Gedanken und versuchen dessen soziale Stellung herauszufinden: er war ein Herr, ein Gutsbesitzer, ein Adliger, allenfalls ein Rasnotschinez. Sie wenden ihr ganzes Augenmerk auf den Bart (die Jungen glauben, dass "Herren keinen Bart tragen, sondern ein Schnurrbart"), auf teure Uhren, auf einen Rassehund, auf ein zweiläufiges Gewehr....

-Fortsetzung-
Bitte um Korrektur und Verbesserungen!
Первый голос
Erste Stimme:
Борода!
Ein Bart!
Второй
Zweiter:
А барин, сказали!..
Man sagt, es sei ein Herr!..
Третий
Dritter:
Потише вы, черти!
Seid still, zum Teufel!
Второй
Zweiter:
У бар бороды не бывает — усы(1).
Herren tragen bei uns keine Bärte, höchstens Schnurrbärte!
Первый
Erste Stimme:
А ноги-то длинные, словно как жерди.
Aber lange Beine hat er, wie eine Hopfenstange.
Четвертый
Vierter:
А вона на шапке, гляди-тко,— часы!
Und dort auf der Mütze, schaut nur, eine Uhr!
Первый
Erster:
Ай, важная штука!
Was für ein wertvolles Stück!
Шестой
Sechster:
И цепь золотая...
Und mit einer goldenen Kette....
Седьмой
Siebter:
Чай, дорого стоит?
Vermutlich sehr teuer?
Восьмой
Achter:
Как солнце горит!
Und funkelt wie die Sonne!
Девятый
Neunter:
А вона собака — большая, большая!
Schau nur, der Hund, wie groß er ist!
Вода с языка-то бежит.
Das Wasser läuft ihm aus dem Mund.
Первый
Erster:
Ружье! погляди-тко: стволина двойная,
Das Gewehr erst! Seht nur, mit zwei Läufen,
Замочки резные...
Die Schlösser sind graviert....
Третий
Dritter:
(с испугом)
(erschrocken)
Глядит!
Er wacht auf!
Четвертый
Vierter:
Молчи, ничего! постоим еще, Гриша!
Schweig,macht nichts! Warten wir noch, Grischa!
Третий
Dritter:
Прибьет...
??????
_______________

Испугались шпионы мои
Da erschraken meine Spione
И кинулись прочь: человека заслыша,
und schon ergriffen sie die Flucht - ????
Так стаей с мякины летят воробьи.
Wie eine Schar Sperlinge stoben sie von dannen.
Затих я, прищурился — снова явились,
Ganz still war ich, kniff die Augen zusammen - da kamen sie wieder,
Глазенки мелькают в щели.
in den Ritzen erschienen die Äuglein wieder.
Что было со мною — всему подивились
Was war mit mir - alles war verwunderlich
И мой приговор изрекли:
und dasUrteil über mich stand fest:
— Такому-то гусю уж что за охота!
- Was will solch Gänserich auf der Jagd!
Лежал бы себе на печи!
Es wäre besser, er legte sich auf die Ofenbank!
И видно не барин: как ехал с болота,
Und er sieht nicht aus wie ein Herr, wie wenn er geradewegs aus dem Sumpf kommt,
Так рядом с Гаврилой(2)...— «Услышит, молчи!»
und neben ihm geht Gawril.... - "Er hört etwas, schweigt!"
1 У бар бороды не бывает — усы — В описываемое Некрасовым время дворянам и чиновникам не разрешалось носить бороду.
2 Гаврила — Речь идет о крестьянине Гавриле Яковлевиче Захарове, с которым Некрасов часто ходил на охоту. Ему поэт посвятил свою поэму «Коробейники».
Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 26.03.2014 

@Frank
eigentlich weiss ich nicht, wo ich dein Deutsch berichtigen soll. (Lächeln). Kann einzig nur deine Fragezeichen beantworten.
Прибить = побить = избить = отлупить usw.
заслыша = заслышав = заслыхавши = услыша = услышав = услыхав + ... (alles ist schon ziemlich veraltet)
Kaum ein Geräusch gehört (?)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Margotsch am 05.04.2014 

"Опять я в деревне" - "Und wieder bin ich auf dem Land"
Ist völlig richtig.
"schreibe meine Gedichte, es lebt sich gut."
ist völlig richtig
"ermüdend war der Marsch duch den Sumpf"
völlig richtig. Ein Mensch kann ermüdet sein, ein Marsch nicht.
"wo ich fiel in tiefen Schlaf" - völlig richtig
"wo ich in tiefen Schlaf fiel" ist Umgangssprache und passt hier nicht

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 06.04.2014 

"wo ich in tiefen Schlaf fiel" ist Umgangssprache und passt hier nicht-----


??? Umgangsprache? Habe es immer als den korrekten Aufbau eines Nebensatzes betrachtet, wo das Verb auf die letzte Stelle kommt. Als Umgansprache kommen eigentlich Kostruktionen, wo das Verb vor eine Präpositionsergänzung ("in tiefen Schlaf") gesetzt wird, in Frage. Irre ich mich da auch?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Konstantin am 06.04.2014 

Ja, Umgangssprache ist es nicht, das ist eben Alltagssprache. "wo ich fiel in tiefen Schlaf" - die Stellung so hier in diesem Zusammenhang (in einem Gedicht) klingt eben dichterischer, das stimmt schon. Normalerweise, im Alltag, ist es aber gerade so umgangssprachlich...

Eine Sache: и видно не барин, как ехал с болота:
Und offenbar kein Herr, wie er da aus dem Sumpf gefahren kam

Das ist nur ein sehr geringer Unterschied, aber mir scheint es, dass das gemeint ist..?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 06.04.2014 

"wo ich in tiefen Schlaf fiel" ist korrektes Deutsch! So wird geschrieben und auch gesprochen.
"wo ich fiel in tiefen Schlaf" ist rein poetisch.
(Meist aus Gründen des Reimens umgestellt!)
Mal sehen ob der Beitrag wieder abgeht!
Gruß,
hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 06.04.2014 

И видно не барин: как ехал с болота,
Так рядом с Гаврилой

Stichwort - рядом. Er fuhr Seite an Seite mit Gawrila (einfachem Bauer) und nicht irgendwo voran oder beiseite. Daraus sieht man, dass der Jäger von keinen Standesvorurteilen besessen ist.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 06.04.2014 

Ach ja, noch eine Kleinigkeit: das как steht hier in Bedeutung von когда, also "als".

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 06.04.2014 

Fuhren --> ritten. Es gab damals noch keine Autos. :)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Konstantin am 06.04.2014 

дошло :) спасибо, Игорь

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Konstantin am 06.04.2014 

und noch etwas... ermüdend war der Marsch = (wörtlich) ermüdet vom Marsch durch den Sumpf

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 06.04.2014 

@ Konstantin
;)
ermüdend - утомительный/трудный/тяжёлый/мучительный/изнуряющий, ...;
ermüdet - утомлённый/усталый/заморенный, ...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 06.04.2014 

Muss nochmal auf folgenden Dialog zurückkommen (Ausschnitt):

Dritter:
(с испугом)
(erschrocken)
Глядит!
Er wacht auf!
Четвертый
Vierter:
Молчи, ничего! постоим еще, Гриша!
Schweig,macht nichts! Warten wir noch, Grischa!
Третий
Dritter:
Прибьет...
??????
Die Kinder beobachten den Autor in der Scheune und stellen ihre Vermutungen darüber an, wer diser Herr sei. Mir geht es darum, wie man "Прибьет" in diesem Zusammenhang übersetzt. Igor hat Varianten angeboten: Прибить = побить = избить = отлупить usw. Muss ich annehmen, die dritte Stimme befürchtet, dass der Autor die Kinder отлупить (verprügeln) möchte? Ist das damit gemeint?

Bitte um Korrekturen des weiteren Textes:

О милые плуты! Кто часто их видел,
Oh, diese netten Frechdachse! Wer oft sie sah,
Тот, верю я, любит крестьянских детей;
der muss, da bin ich mir sicher, die Bauernkinder lieben;
Но если бы даже ты их ненавидел,
Und selbst, wenn du sie hassen solltest,
Читатель, как «низкого рода людей»,—
lieber Leser, wie "eine niedere Rasse von Mensch",-
Я все-таки должен сознаться открыто,
Ich bekenne stets ganz offen,
Что часто завидую им:
dass ich sie oft beneide:
В их жизни так много поэзии слито,
In ihrem Leben ist die geballte Poesie,
Как дай Бог балованным деткам твоим.
so wie sie Gott seinen zarten (verhätschelten) Kindern verlieh.
Счастливый народ! Ни науки, ни неги
Glückliches Volk! Keine Wissenschaft, keine Verhätschelung
Не ведают в детстве они.
begleiten sie in ihrer Kindheit.
Я делывал с ними грибные набеги:
Mit ihnen unternahm ich Streifzüge in die Pilze:
Раскапывал листья, обшаривал пни,
wühlte im Laub, grub Baumstümpfe aus,(??)
Старался приметить грибное местечко,
bemühte mich, mir die Stellen mit Pilzen zu merken,
А утром не мог ни за что отыскать.
um am Morgen festzustellen, dass ich sie nicht mehr finde.
«Взгляни-ка, Савося, какое колечко!»
"Schau nur, Sawosja (Sebastian), was für ein Ring!"(1)
Мы оба нагнулись, да разом и хвать
Wir bückten uns beide und plötzlich ergriff ich
Змею! Я подпрыгнул: ужалила больно!
eine Schlange! Ich machte einen Sprung: Der Biss war schmerzhaft!

(1) Kann mir vorstellen, das mit "колечко" folgendes gemeint ist:
Als Hexenringe oder Feenringe (engl. Fairy rings) werden halbrunde oder runde Wuchsbilder von Pilz-Fruchtkörpern bezeichnet, die dadurch entstehen, dass das Myzel eines Pilzes in alle Richtungen gleich schnell wächst. Die Durchmesser dieser Gebilde können altersabhängig sehr groß werden. Hexenringe werden von verschiedenen Pilz-Arten an ganz unterschiedlichen Standorten gebildet.
Am Ende der Myzelfäden bilden sich das, was der Volksmund als „Pilze“ bezeichnet, der sichtbare Fruchtkörper.

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 06.04.2014 

@Frank
>>Muss ich annehmen, die dritte Stimme befürchtet, dass der Autor die Kinder отлупить (verprügeln) möchte? Ist das damit gemeint?
Es ist halt nicht zu widersprechen. Obwohl "Die Bauernkinder" aus dem Jahre 1861 stammen, wo die Leibeigenschaft in Russland gerade erst abgeschafft wurde, scheint die Furcht vor der Herrengewalt noch gross zu sein.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Konstantin am 06.04.2014 

как дай Бог балованным деткам твоим

Wie sie (die Poesie) Gott deinen (des Lesers, die Leser zu der Zeit waren ja praktisch nur aus den höheren Ständen) verwöhnten Kindern geben möge (so zumindest meine Interpretation :)

колечко - ich denke mal, er sieht einfach ein rundes Stück Holz (oder ähnliches) und greift zu, dabei ist es kein Stock, sondern eine Schlange (?)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 07.04.2014 

обшарить (обшаривать) = обыскать, прощупать/осмотреть в поисках чего-то

Das mit dem "колечко" stimmt, was Kostantin geschrieben hat. Sie dachten, da liegt ein Ring, dabei war es in der Tat eine Schlange (die zu einem Ring zusammengerollt lag).

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 07.04.2014 

>> Wir bückten uns beide und plötzlich ergriff ich eine Schlange!
Die beiden hatten gleichzeitig/разом die Schlange ergriffen, aber einer hat den Biss, anderer ein Schwein (wurde nicht gebissen).

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Konstantin am 08.04.2014 

...aber einer hat den Biss, der andere Schwein ("Schwein haben" das steht immer so ohne Artikel): wieso hier "der" andere stehen muss, habe ich eine Weile überlegt - ohne wirkliches Ergebnis. Vielleicht weil es nur zwei Leute sind, bei "einer" geht es dann noch ohne Artikel, beim zweiten muss dann aber jemand bestimmtes gemeint sein, ich glaube das ist es ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 08.04.2014 

@ Konstantin
Da bin ich aber beruhigt, daß nicht nur mich immer die Zweifel bei den Erklärungen plagen. :-)
Es ist ja auch nicht immer so eindeutig, wie man es gerne hätte.
Z.B: ("Schwein haben", das steht immer so ohne Artikel) Das stimmt natürlich im Prinzip. Aber: "Der hat vielleicht ein Schwein gehabt", verstärkt die Verwunderung/das Staunen noch. Es geht natürlich auch ohne "ein", dann ist er/sie/es aber nicht ganz so nah an der Katastrophe vorbeigeschrammt. Man könnte auch sagen (ein) "riesengroßes Glück gehabt".
" ...aber einer hat den Biss, der andere Schwein", hier ist es so, wie Du vermutet hast. Es könnte aber auch heißen: "...aber der Eine hat den Biss (abbekommen), der Andere hatte Schwein. (ein Anderer würde hier nicht gehen, weil dann irgendeiner aus einer größeren Gruppe gemeint wäre)
Das aber mehr unter uns, weil das vielleicht etwas verwirrend ist. :-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 08.04.2014 

Nein, ist nicht verwirrend :)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 09.04.2014 

Vielen Dank Euch beiden, Konstantin und Hartmut!
Verwirrend finde ich das auch nicht, bloss die Frage des Fingergefühles. Mag sein, kriege ich es irgendwann...
Liebe Grüße
Igor

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 09.04.2014 

Fingerspitzengefühles!!!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 12.04.2014 

Brauche wieder mal Eure Hilfe (Fortsetzung dces Grdichtes:

Взгляни-ка, Савося, какое колечко! Мы оба нагнулись, да разом и хвать Змею! Я подпрыгнул: ужалила больно! Савося хохочет: — Попался спроста!(1)(??)
„Schau nur, Sawosja,(deutsch: Sebastian), was ist das für ein Ring?“ Wir bückten uns beide und plötzlich ergriff ich eine Schlange! Ich machte einen Sprung: Der Biss war schmerzhaft!Sawosja lacht: "Bist drauf (auf dies Schlange) hereingefallen, sah ja so harmlos aus" (????)
Попался спроста!(??)
(1)Vielleicht in diesen Bedeutungen? По излишней доверчивости, простоте. Повстречаться, встретиться случайно, оказаться уличённым в чём-либо, застигнутым при совершении неблаговидного действия.

Зато мы потом их(2) губили довольно
Daraufhin richteten wir sie ziemlich zugrunde
И клали рядком на перилы моста.
und legten sie nebeneinander auf das Geländer der Brücke.
Должно быть, за подвиги славы мы ждали.
Offenbar erwarteten wir Ehrung (Dank) für unsere Heldentaten.
У нас же дорога большая (3) была:
Eine große Straße war`s, wo wir waren:
Рабочего звания люди сновали
Über ihr ohne Zahl liefen
По ней без числа.
Menschen aus dem Arbeiterstande.

(2)Worauf bezieht sich das Personalpronomem, Genitiv, Plural "их"? Handelt es sich um mehrere Schlangen?
(3)Дорога большая — дорога между Костромой и Ярославлем, проходившая невдалеке от Грешнева, где прошло детство Некрасова.

Im Voraus Dank!
Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 12.04.2014 

Попасться спроста - auf einen einfachen Trick hereinfallen. Naivität und Unerfahrenheit des Betroffenen sind damit auch gemeint.

Их ist hier nicht Gen., sondern Akk., Pl. von они, also "sie" (die Schlangen) ist vollkommen richtig.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 12.04.2014 

Попасться спроста - auf einen einfachen Trick hereinfallen. Naivität und Unerfahrenheit des Betroffenen sind damit auch gemeint.

Их ist hier nicht Gen., sondern Akk., Pl. von они, also "sie" (die Schlangen) ist vollkommen richtig.

...губили довольно (много). Gemeint wird ziemlich viele

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 14.04.2014 

Bitte um Korrektur:

....Иной подгуляет, так только держися —(1)
Ein anderer ist angeheitert, dass er sich nur mit Mühe halten kann -
Начнет с Волочка, до Казани дойдет(1)
redet und redet, findet kein Ende,
Чухну(2) передразнит, мордву, черемиса,
äfft einen Finnen nach, einen Mordwinen, einen Mari,
И сказкой потешит, и притчу ввернет:
Die Geschichten sind lustig, ein Gleichnis wird eingeflochten:
Прощайте, ребята! Старайтесь найпаче
"Verzeiht, Kinder! Versucht besonders
На Господа Бога во всем потрафлять:
dem lieben Gott alles recht zu machen:
У нас был Вавило, жил всех побогаче,
Unter uns war Wawilo, war der reichste von uns,
Да вздумал однажды на Бога роптать,—
und es fiel ihm eines Tages ein, mit Gott zu hadern,-
С тех пор захудал, разорился Вавило,
seitdem kam er herunter, verfiel Wawilo,
Нет меду со пчел, урожаю с земли,
Kein Honig von den Bienen, keine Ernte vom Feld,
И только в одном ему счастие было,
und nur in Einem fand er sein Glück,
Что волосы из носу шибко росли...»

Bemerkungen:
dass ihm die Haare üppig aus der Nase wuchsen...."
(1)Wenn ein Mensch «подгуляет», dann trinkt er bspw. Wein in Maßen, ohne sich zu betrinken. Angeheitert erzählt er über alles, was er gesehen hatte: über das ganze russische Volk, beginnend mit den Einwohnern von Wyschni Wolotschok im Gouvernement Twer, danach scherzt er über die Völker von Powolschje von Wyschni Wolotschok bis Kasan.
Ich verstehe das als Gleichnis in folgendem Sinne: Einer hat zu tief ins Glas geschaut,
er schwadroniert ohne Unterlass und laut,
redet und redet von Gott und der Welt,
sich nur mühsam auf den Beinen hält.
(2)Чухнa: scherzhafte Bezeichnung für das finnische Volk.

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 15.04.2014 

так только держися würde ich eher als "Schau nur!" oder "Achtung, jetzt geht was los!", also im Sinne von einer Warnung, ein bisschen erstaunt (etwa: "ну держись, теперь начнется такое!").

Что волосы из носу шибко росли...» -
Dass in seiner Nase Haare prächtig gewachsen sind...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 18.04.2014 

Bitte um Berichtigung des Textes:

Рабочий расставит, разложит снаряды —
Ein Arbeiter breitet das Werkzeug aus -
Рубанки, подпилки, долота, ножи:
die Hobel, die Feilen, die Beitel, die Messer:
«Гляди, чертенята!» А дети и рады,
"Schaut, Teufelchen!" Die Kinder freuen sich,
Как пилишь, как лудишь — им все покажи.
wie man feilt, wie man verzinnt - alles zeigen sie ihnen.
Прохожий заснет под свои прибаутки,
Ein Passant schläft ein von der Rederei,
Ребята за дело — пилить и строгать!
Kinder, an die Arbeit! - Feilen und hobeln!
Иступят пилу — не наточишь и в сутки!
Die Feile ist stumpf - man schärft sie nicht an einem Tag!
Сломают бурав — и с испугу бежать.
Sie brechen die Bohrer ab - und vor Schreck ergreifen sie die Flucht.
Случалось, тут целые дни пролетали,—
So geschah es und die Tage flogen dahin,-
Что новый прохожий, то новый рассказ...
ein neuer Passant, eine neue Geschichte....

Vielen Dank und Frohe Ostern!
Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 13.06.2014 

Bitte um Korrektur:

Ух, жарко!.. До полдня грибы собирали.
Oh, diese Hitze! Sie suchten Pilze bis Mittag.
Вот из лесу вышли — навстречу как раз
Dann verließen sie den Wald. Vor ihnen lag
Синеющей лентой, извилистой, длинной,
ein bläulicher Streifen, gewunden und lang,
Река луговая; спрыгнули гурьбой,
ein Wiesenfluss; es sprangen wie wild,
И русых головок над речкой пустынной
und Köpfe mit hellbraunen Haaren über den einsamen Fluss
Что белых грибов на полянке лесной!
und Steinpilze wren auf der Waldlichtung!

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 14.06.2014 

Hallo Frank,

И русых головок над речкой пустынной
Что белых грибов на полянке лесной!
=
И русых головок над речкой пустынной (так же много),
что (=как и) белых грибов на полянке лесной!
Also,
und Köpfe mit hellbraunen Haaren über den einsamen Fluss
sind so (viele) wie
Steinpilze auf der Waldlichtung!


Da ist es außerdem ein Vergleich von "русых головок" mit "белых грибов" (русых = белых, eine Art Wortspiel). Wie das sich am besten übersetzen lässt, überlasse ich lieber dir.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 14.06.2014 

Danke Julia,
vielleicht geht`s so:

Oh, diese Hitze! Sie suchten Pilze bis Mittag.
Dann verließen sie den Wald. Vor ihnen lag
ein bläulicher Streifen, gewunden und lang,
ein Fluss, der sich durch die Wiesen schlang;
und wie Steinpilze auf einer Lichtung im Wald in Scharen,
blinken über dem einsamen Fluss wild umherspringende (Kinds)köpfe mit hellbraunen Haaren.......

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 19.06.2014 

Sollte passen. Wenn möglich, würde ich da eher "mit hellen Haaren" als "hellbraunen" schreiben, um den Vergleich mit den Steinpilzen zu erleichtern.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 19.06.2014 

Steinpilz heisst боровик. Hier (SPb und die Umgebung) sind das immer die Pilze mit den purpurroten Huten.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 20.06.2014 

Ich kann nichts abschicken...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 20.06.2014 

Das ist aber die Rückübersetzung ) Белый гриб ist eine Art von боровик, es gibt auch rote боровики. Белые грибы aber sollten eigentlich weiß oder zumindest hell sein , dem Namen nach.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 20.06.2014 

Igor ißt lieber die mit den purpurroten Hüten. Es müssen aber weiße Tupfen drauf sein. Darunter weiße Lamellen und eine schöne Manschette am Stiel! Guten Appetit!! :-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 21.06.2014 

Die bildliche Beschreibung paßt zum Fliegenpilz (мухомор macht die Fliegen kaputt). Der Bauer ißt nicht, was er nicht kennt und ist damit sehr vernünftig :)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 21.06.2014 

Vielen Dank für die Hinweise.
Also, für mich hat der Steinpilz einen schönen dunkelbraunen Hut und einen dicken weißen Stiel. Ich habe aber nochmals im "Wörterbuch der Biologie" nachgeschlagen und folgendes gefunden:
боровик: Steinpilz, aber auch Edelpilz, Fichtenpilz, Herrenpilz, Löcherpilz;
белый гриб: Steinpilz;
грабовый гриб: Schwarzhütiger Steinpilz, aber auch Bronzeröhrling;
сосновый гриб: Rothütiger Steinpilz, Kiefernsteinpilz.
Leicht zu verwechseln mit dem ложный гриб (Gallen-Röhrling),ein "falscher Fuffziger". Mit dem habe ich mir auch schon einmal ein ganzes Pilzgericht versaut (vergällt).
Anbei noch zwei Textstellen aus dem Poem "Die Bauernkinder". Bitte um Ergänzungen und Korrekturen:

Вот старый глухарь с облинялым крылом
Derweil, der alte Auerhahn mit dem zerrupften Gefieder,
В кусту завозился... ну, бедному плохо!
Schlecht ergehts dem Armen, im Strauch geht er nieder!
Живого в деревню тащат с торжеством...
lebendig (munter) zieht er mit Triumph ins Dorf....(????***)
— Довольно, Ванюша! гулял ты немало,
Genug, Wanjuscha! Die Zeit des Müßiggangs ist zu Ende,
Пора за работу, родной!—
Es ist Zeit für die Arbeit. Spuck in die Hände!
(***offenbar bezieht sich Живого auf Wanja??)

und an anderer Stelle:

Положим, крестьянский ребенок свободно
Nehmen wir mal an, das Bauernkind wächst und gedeiht,
Растет, не учась ничему,
ist unbekümmert, aber zum Lernen ist keine Zeit,
Но вырастет он, если Богу угодно,
aber es wird groß, so Gott es will,
А сгибнуть ничто не мешает ему.
aber nichts hindert, es sich zu beugen.(???)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 23.06.2014 

Живого bezieht sich auf den Auerhahn. In der Regel ist die Jagdbeute tot, aber hier ist sie noch lebendig.
Тащат - man zieht/trägt. Die Kinder nehmen den armen Auerhahn mit ins Dorf.
Сгибнуть = погибнуть - ums Leben kommen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 23.06.2014 

Mit dem "man" habe ich wohl gründlich verfehlt, denn schließlich kennen wir die Personen (die Kinder).

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 28.06.2014 

Wer hilft?

Те честные мысли, которым нет воли,
Которым нет смерти — дави не дави,
В которых так много и злобы и боли,
В которых так много любви!

Diese ehrlichen Gedanken, die (????)
....................................,
in denen so viel Böses ubd Schmerz,
in denen so viel Liebe ist!
дави von давить (bedrücken) ??

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 28.06.2014 

Мысли, которым нет воли/свободы
Sinngemäß: Gedanken, die aus dem Kopf nicht gehen (können).
Wörtlich: Gedanken, die nicht freizulassen sind.

Которым нет смерти — дави не дави
Die unsterblich sind, egal wie stark sie unterdrückt werden.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 29.06.2014 

Bitte um Prüfung auf sachliche Richtigkeit:

Теперь нам пора возвратиться к началу.
Заметив, что стали ребята смелей,—
«Эй, воры идут!— закричал я Фингалу:—
Украдут, украдут! Ну, прячь поскорей!»
Фингалушка скорчил серьезную мину,
Под сено пожитки мои закопал,
С особым стараньем припрятал дичину,
У ног моих лег — и сердито рычал.

Zum Anfang zurückzukehren ist es an der Zeit,
die Kinder sind reifer geworden und gescheit,-
„He, Diebe kommen! Sie wollen stehlen! Nun aber verstecken, ist höchste Zeit!“
Fingaluschka blickte finster drein, im Heu verbarg ich meine Halbseligkeit.
Besonders anstrengend war´s, den Hund zu verstecken,
Er legte sich an meine Füße und ließ die Zähne blecken.

(Fingaluschka (Fingal) ist der Hund des Autors.

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 29.06.2014 

zum Anfang der Geschichte/Erzählung zurückzukehren;
Nekrasow hat bemerkt, dass die Kinder kühner
= смелей geworden sind (reifer = спелей). (Bisher waren die Kinder recht schüchtern.) Daraufhin spielt der Dichter mit seinem Hund und befehlt ihm die Habseligkeiten ganz rasch zu verstecken. Der kluge Hund macht eine ernsthafte Miene und verbirgt die Sachen im Heu, besonders fleißig tut er es mit dem Wild (Jagdbeute).

Anm.: фингал = синяк = blauer Fleck/Ekchymose und heute im Bezug auf einen Menschen bedeutet es auch Alkoholiker (vergl. mit "blau sein"). Der Hund hat aber so viel Intelligenz gezeigt, war er also mit so einem Rufnamen zufrieden? (Witz)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 29.06.2014 

Bei der Beschäftigung mit dem Poem bin ich auf diese interessanten Details gestoßen:
Im Leben Nekrassows gab es nicht wenige "kluge" Hunde. Selbst Großfürst Nikolai Nikolajewitsch erbat sich von dem Poeten für die Jagd zwei Hunde. Der Dichter bevorzugte Setter und Pointer. Darunter waren: Diana, Sorka, Prawda, Rappo, Sport, Webb, Fingal, Fridka, usw. ....Zwei dieser Hunde, den Pointern Fingal und Kado, setzte der Poet ein literarisches Denkmal....
Was den Spitznamen "Fingal" in den «Кресть­янские дети» betrifft, dann ist damit keineswegs "синяк", der blaue Fleck unter dem Auge gemeint, sondern vielmehr der gleichnamige Held aus einer Tragödie von Владислав Озерова "Фингал".
(Wikipedia schreibt: Fingal , genauer Fionn mac Cumhaill ist ein Sagenheld der keltischen Mythologie Irlands, ein Krieger, Weiser und Hellseher.)
Nach den Worten des Schriftstellers und Jägers Леонид Сабанеев bezeichnet man mit dem Spitznamen "Фингал" gewöhnlich Jagdhunde, die auf Federvieh abgerichtet sind....Im Roman «Три страны света» von Nekrassow finden wir ebenfalss einen Hund mit dem Namen "Fingal"....
(Quelle:Ярославская областная ежедневная газета Северный Край, суббота, 08 декабря 2007
Адрес статьи: http://www.sevkray.ru/news/9/10833/)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 29.06.2014 

@ Frank
Die Sprache ist ihm scheißegal,
da hat er nicht die Qual der Wahl.
Wenn hier der Reim auf russisch steht,
wird er auch deutsch so hingedreht.

Под сено пожитки мои закопал,
doch eigentlich war ihm das völlig egal.
С особым стараньем припрятал дичину,
nur das schien ihm wichtig, und knurrte dazu!

Es geht also auch gemischt! :-)
Gruß,
hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 30.06.2014 

Hallo hm, eine interessante Variante! Mit dem Reimen ist es so eine Sache, vor allem wenn es sich um Gedichte und Poeme von Nekrassow handelt. Ganz schwierig ist es, die Balance zu finden zwischen den Intentionen des Autors und der möglichst originalgetreuen Wiedergabe im Deutschen, wobei es nebenbei auch noch wohlklingend sei soll. Da geht es nicht ohne Kompromisse und Umschreibungen. Zugegeben, manches klingt noch recht gestelzt und nicht rund
und ich bin auch nicht so vermessen, mich als "Nachdichter" zu bezeichnen. Aber zu meiner Entschuldigung sei gesagt, dass es sich um einen Rohentwurf handelt, an dem freilich noch "gefeilt" werden muss. Es ist vielmehr eine Herausforderung mal abseits von den üblichen Russisch - Lektionen, wobei es mir gefällt, dass eine gewisse Kreativität und Phantasie gewollt und notwendig ist. Wichtiger ist mir im Moment, Sinnentstellungen bei der Übersetzung ins Deutsche zu vermeiden. Wie schnell man sich verrent, kann man ja weiter oben sehen. Ein umfangreiches Quellenstudium vor allem übers Internet rund um das Poem ist unumgänglich. Mein großer Respekt gilt allen Übersetzern und Nachdichtern klassischer Literatur, insbesondere Martin Remanè und Rudolf Seuberlich, die einen großen Teil der Gedichte und Poeme Nekrassows in hervoragender Weise in das Deutsche herüberübersetzt (nachgedichtet) haben. In der Hoffnung, Nekrassow wird nicht im Grab vor Ärger rotieren, weil ich sein Poem verhunze, verbleibt für heute Frank!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 30.06.2014 

Beiträge gingen leider nicht ab!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 01.07.2014 

Hallo,

Danke Frank für den Link! Ich habe den Artikel mit echtem Interesse gelesen.

Hartmut, was für einen Browser benutzt Du denn? Falls "Firefox", dann versuch es mal mit "Google Chrome". Das letztere läuft bei mir ziemlich besser.

LG
Nos

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  scholli am 06.07.2014 

@hm (e-mail vom 1.07. 2014)
"Zu einer ironischen Bemerkung gehören immer zwei: einer,
der sie macht, und einer, der sie versteht." Ich habe verstanden!

@an alle: Bitte um Korrektur und Hinweise:

Обширная область собачьей науки
Ему в совершенстве знакома была;
Он начал такие выкидывать штуки,
Что публика с места сойти не могла.
Дивятся, хохочут! Уж тут не до страха!
Командуют сами!— «Фингалка, умри!»*
— Не засти, Сергей! Не толкайся, Кузяха,—
«Смотри — умирает — смотри!»
Я сам наслаждался, валяясь на сене,
Их шумным весельем. Вдруг стало темно.

Fingal war ein kluges Tier, zu jeder Zeit
beherrschte er sein Handwerk in Vollkommenheit.
Wenn er begann Possen und Späße zu machen,
blieben die Leute stehen und mussten lachen.
Da wird gestaunt, da wird gescherzt! Für Angst besteht kein Grund!
„Fingalka, stell dich tot!“ Auf diese Weise kommandieren sie den Hund!
Drängle nicht, Kusjacha! Sergej, was musst du hier im Wege stehn,-
„Da, schau nur, er stellt sich tot, hast du es nicht gesehn?“
Ich wälzte mich im Heu und hatte meine Freude,
plotzlich dunkelte es, lustig krakeelte die ganze Meute.

* Die englische Art der Dressur von Hunden zeichnet sich dadurch aus, dass man das Tier so früh als möglich mittels Rufen oder Gesten dazu bewegt, sich hinzulegen und lange Zeit liegen zu bleiben, ohne eine Regung zu zeigen. Das nannte man „умирание“: der Hund gibt so lange kein Lebenszeichen von sich, bis er das Kommando von seinem Herrchen bekommt. Um diese „Kunststücke geht es in dieser improvisierten Zirkus – Vorstellung gemeinsam mit den Bauernkindern.
Ярославская областная ежедневная газета Северный Край, суббота, 08 декабря 2007
Адрес статьи: http://www.sevkray.ru/news/9/10833/

Poka!
Frank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Nos am 07.07.2014 

Auf den genauen Grund zu Freude hinzuweisen fällt es allerdings dem Willen des Übersetzers unter. Nekrasow sah seinen Genuß indem, dass die Kinder lachten und nicht nur, dass er sich im Heu wälzte

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    2+6=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen