Betreff:: Längerfr. Aufenthalt Russin (+Kind) - wie??

Gefragt von Oberinspektor am 12.08.2012 07:01

Hallo,



nach einer ersten Sondierung der Rechtslage habe ich hier einen Spezialfall, zudem vielleicht der ein oder andere etwas beitragen kann (Randthemen wie Rückkehrbereitschaft usw. bitte nicht diskutieren):







Ich würde gerne meine (rechtskräftig geschiedene) russische Freundin für einen Zeitraum von 6 Monaten oder mehr zu mir holen. Wir sind uns einig, keine Eheschließung vornehmen zu wollen. Der Grund \\\"bei mir wohnen und auf meine Kosten (nicht die des Staates)\\\" leben zählt wohl nicht, vielmehr muss man dann wohl über die Sprachkurskrücke gehen. Problem ergibt sich aber dann, wenn die befristete Aufenthaltserlaubnis abgelaufen ist, da eine Niederlassungserlaubnis erst nach 5 Jahren Aufenthaltserlaubnis erteilt wird.







Wie \\\"schafft\\\" Ihr es, eure Partner/in für einen dauerhaften längeren Zeitraum ohne Heirat nach Deutschland zu bekommen? Geht das überhaupt?







Für das Arbeitsvisum: reicht da jede x-beliebige Aushilfsstelle oder ist das dieses \\\"Hochqualifiziertenvisum\\\" Marke \\\"Kinder statt Inder\\\"?







Wenn ich das in dem Ausländergesetz richtig gelesen habe, würde der Sohn meiner Freundin automatisch eine Aufenthaltserlaubnis analog bekommen - vorausgesetzt der Vater verzichtet auf alle Rechte an seinem Kind. Ist das so richtig oder bezieht sich das darauf, dass er nur auf das Recht, den Aufenthalt des Kindes mitzubestimmen, verzichtet? (Ich will das Kind nicht adoptieren oder so).







Zuletzt noch eine Frage zur Krankenversicherung: ich habe gelesen, dass ich sie nur privat versichern kann. Stimmt das? Ich kann nicht durch Zahlung von x EUR sie bei der gesetzlichen versichern wenn sie eine befr. Aufenthaltserlaubnis bekommen?







Das ginge doch nur wenn sie im Rahmen des Sprachschulvisums einer versicherungspflichtigen Nebentätigkeit (400EUR-Job) nachgehen würde?!







Ich verstehe nicht, warum man es ehrlichen Menschen, die finanziell unabhängig sind und zusammen leben wollen ohne sich direkt zu verheiraten, sooo schwer macht :-(







Vielen Dank ...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Uli am 12.08.2012 

@ Oberinspector

Alle notwendigen Infos solltest Du über die Seiten der Deutschen Botschaft in Moskau bekommen (http://www.moskau.diplo.de/Vertretung/moskau/de/01/visumbestimmungen/0-visumbestimmungen.html) oder über die Ausländerbehörde vor Ort.

Was rechtliche Grauzonen betrifft, da könnte Dir eventuell die Seite http://www.info4alien.de/ Hilfestellung geben.

Wegen Krankenversicherung schaue einmal unter http://www.konsulate.de/arkv/. Es sollte aber noch günstigere Tarife geben, als dort genannt.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Hannes am 13.08.2012 

Hallo Oberinspektor,

6 Monate an einem Stück wird leider nicht gehen, 3 Monate an einem Stück ist das Maximum. Selbst wenn sie ein Geschäftsvisum bekommen sollte gilt 90 Tage innerhalb von 180 Tagen.

Beantragt sie zum ersten mal ein Schengenvisum für Deutschland, werden in der Regel erst einmal 14-21 Tage genemigt.

Was sollte sie denn hier Arbeiten? Wie sind die Sprachkenntnisse?

Also erst einmal kleine Brötchen backen. Zur Ausländerbehörde an deinem Wohnort gehen eine Verpflichtungserklärung für sie besorgen, und sie für 2-3 Wochen einladen, sollte sie noch nicht in Deutschland gewesen sein.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    7+9=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen