Betreff:: Sprachreise Odessa

Gefragt von Jan am 05.01.2012 22:31

Hallo!

Ich möchte mich erstmal bei den Betreibern dieser Website bedanken, Ihnen habe ich es zu verdanken, dass ich eine wunderbare Sprachreise in Odessa verleben durfte. Allen Interessenten möchte ich sagen: Ich kann Odessa und das Bayerische Haus nur empfehlen! Der Unterricht ist professionell gestaltet, die Atmosphäre ist herzlich. Ich war dort 3 Monate und hatte dadurch genügend Zeit, mich umfassend mit allem vertraut zu mmachen. Die Hilfsbereitschaft im Bayerischen Haus ist beispielhaft.
Wer nähere Informationen oder einen ausführlichen Erfahrungsbericht wünscht, kann sich gerne bei mir melden. Beste Grüße an alle Russischfreunde,
Euer Jan

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 06.01.2012 

@ Jan
Wenn Du nicht gerade von der "Firma" bist und für Werbezwecke mißbraucht wirst, könntest Du gerne kurz und knapp hier im Forum darüber berichten. Ich denke, es würde viele interessieren. Wenn es zu umfangreich ist, kannst du es ja aufsplitten und nach Lust und Laune hier posten. Besser als 'ich liebe dich' in allen möglichen und unmöglichen Varianten (wenn es die denn gibt) zum hundertsten Male zu zelebrieren.
Gruß,
hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  jan am 07.01.2012 

Hallo hm!
Nein ich bin nicht von dieser Firma und werde auch nicht für Werbezwecke mißbraucht, ich bin einfach nur sehr begeistert und sehr zufrieden und wollte das mit Russischinteressierten Menschen teilen.
Ich bin am 27. August in Odessa angekommen, die Zeit kann man sehr empfehlen, da es im Hochsommer dort sehr heiss ist. In dieser Zeit feiert Odessa jedes Jahr Geburtstag, ein einzigartiges Erlebnis, wenn eine ganze Stadt sich selbst feiert. Die Odessiten sind, nach meiner Erfahrungen ein liebenswertes und sehr hilfsbereites Völkchen. Berühmt ist auch der Odessitische Humor, der manchmal auch recht schwarz daherkommt.
Ich bin erst in einer Gastfamilie untergekommen, bin dann aber nach 2 Wochen in ein privates Quartier gewechselt. Das kann ich nur empfehlen, da die Hotels dort seht teuer sind, von den preiswerten Hotels würde ich absehen, andere Mitschüler hatten dort viele Beschwerden. Die Verkehrsverbindungen sind optimal, mit der Marschrutka(Minibus) oder der Strassenbahn kommt man überall hin und das sehr preiswert (1,5 - 2,5 Griwna pro Fahrt= ca. 20 Cent)
In Odessa gibt es viel zu sehen, die berühmten Katakomben oder das Opernhaus....Für mich hat Odessa einen ganz besonderen Charme, ein Mix zwischen Postsowjetunion und Venedig :-))
Der Unterricht im Bayerischen Haus war hervorragend, ich wusste ja nicht genau, was mich erwartet. Man wird geprüft und dann bekommt man einen individuell abgestimmten Unterricht. Natürlich gibt es in Odessa noch mehrere Sprachschulen, ausserdem ist Odessa auch einfach nur so mal eine Reise wert!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 07.01.2012 

Danke Jan!
Ich dachte bei einer Gastfamilie zu wohnen wäre ein Privatquartier. Hattest Du dann ein Zimmer ohne familiären Anschluß? Vielleicht kannst Du noch ein paar Sätze zum Sprachunterricht verlieren. Was haben Dir die drei Monate gebracht? Persönliche Erfahrungen sind doch mehr wert als die eigenen Lobhudeleien der einzelnen Anbieter.
Gruß,
hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  jan am 08.01.2012 

Grüß Dich hm!

Ja, Du hast schon recht, beides ist ein Privatquartier und richtig, ich hatte dann ein Quartier für mich allein. In einer Gastfamilie kann man gut und gerne 1-2 Wochen verbringen, das war für mich auch sehr gut, um erst einmal Orientierung zu finden. Da ich aber eine so lange Zeit in Odessa verbringen sollte, wollte ich dann doch lieber alleine wohnen.
Zum Unterricht: Man macht erstmal einen Test, dann wird entschieden, auf welchem Niveau man lernt. Ich konnte aber immer individuell sagen, dass ich ein bestimmtes Thema nochmal wiederholen möchte oder dass ich ein anderes Thema nicht so interessant finde und lieber etwas anderes machen möchte. Im Bayerischen Haus waren das alles ausgebildete Lehrkräfte, die ihre Sache wirklich gut verstanden und gemacht haben. Man konnte auch die Lehrkraft wechseln, wenn man nicht harmonierte, ich habe das bei Mitschülern erlebt. Das war kein Problem und die waren dann auch alle zufrieden. Menschen sind ja nunmal unterschiedlich.
Gelernt haben dort die unterschiedlichsten Menschen, von der Rentnerin, die sich noch geistig betätigen möchte, über den Geschäftsmann, der demnächst in Moskau tätig wird, bis zu Mitarbeitern der EU, die in Kasachstan arbeiten werden.
Grundsätzlich pflegen sie im Bayerischen Haus das Prinzip, nur Russisch zu sprechen. Natürlich wird das nicht so streng gesehen, wenn ein Schüler blutiger Anfänger ist, aber man versucht, eine ausschließlich russische Sprachumgebung zu schaffen.
Mir hat es sprachlich sehr viel gebracht, ich kann mich jetzt ganz gut verständigen, vor der Sprachreise konnte ich ein paar Floskeln und ein bisschen Grammatik. Jetzt kann ich schon flüssig ein Gespräch führen und eine mir unbekannte Vokabel umschreiben. Ich sehe auch gern die Serial "Univer", da verstehe ich ca. 80%.
Achso, das Unterrichtsmaterial wurde komplett gestellt, ich hatte dann bei meiner Rückkehr einiges mehr an Gepäck :-)
Beste Grüße
Jan

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 08.01.2012 

Danke Jan.
das ist doch schon mal ein Einblick von einem 'Betroffenen'. Bestimmt hat schon mancher mit so einem Gedanken gespielt, selbst ich als Pensionär. Aber außer ein paar Katalogen von der Lisa-Sprachschule in Kaliningrad liegt noch nichts Konkretes vor. Es wird wohl nicht so viele 'Alte' geben, die diesem Hobby frönen, und ganz alleine und unbewaffnet..... :-))))!!
Viele Grüße,
hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Jan am 20.01.2012 

Hallo hm,

so Wenige gibts nicht, da gibt es schon ein paar, wie gesagt, in Odessa habe ich ein paar Pensionäre kennengelernt, die dort lernten, nicht allein aus Deutschland, in lieber Erinnerung ist mir eine Dänin geblieben, mittlerweile 78, und schon zum 5. Mal in Odessa gewesen. Ich wiederhole nochmal, ich bin wirklich kein Werbeträger dieses Hauses, aber wenn man sich mal "ganz allein und unbewaffnet" sowie ohne "Netz und doppelten Boden" auf was einlassen will, kann ich Dir das nur empfehlen. Vom Abholen vom Flughafen bis zum Organisieren der Unterkunft und Transfer zurück organisieren die da im BHO alles für Dich. Wenn Du wirklich mit dem Gedanken spielst, ich empfehls Dir, auch die tägliche Kaffeepause um 10.30 Uhr hat ihren Reiz. Grüße von Jan

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 20.01.2012 

Danke für die Ergänzungen, Jan. Vielleicht kann auch Carl davon profitieren, der Sotschi ins Auge gefaßt hat. Es gibt also doch noch mehr Interessenten. Du hast ja angeboten, dich zu kontaktieren. Vielleicht machen Carl & Co. davon Gebrauch.
Schönen Abend noch.

hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    8+0=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen