Betreff:: Studentin: Nach Russland oder Rumänien?

Gefragt von Magdeburgerin am 08.11.2010 23:12

Hallo alle zusammen,

das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum, und ich hatte schon viel Spaß beim Lesen der vielen anderen Themen. Ich bin eine derzeit 19-jährige Studentin, die bisher Englisch und Französisch spricht.
Wer sich nicht den ganzen Text durchlesen möchte, mir aber trotzdem gern einen Raschlag geben möchte, den frage ich hier kurz und knapp: Was ist besser für den Arbeitsmarkt einer studierten Geisteswissenschaftlerin (European Studies) zu gebrauchen? Russisch oder Rumänisch? Sollte ich die öfter gesprochene Sprache, also Russich lernen, oder mit Rumänisch eine Nische füllen und mich somit attraktiver für den Arbeitsmarkt machen- auch wenn Rumänisch nur 30 Millionen Leute sprechen?

Und für diejenigen, die etwas mehr lesen möchten, kommt hier der Text:
Mein Problem stellt sich in der Qual der Wahl dar. An meiner Universität ist es verpflichtend, eine osteuropäische Sprache zu lernen.Ich kann mich entscheiden zwischen Russisch und Rumänisch. Auch ein Auslandsaufenthalt ist obligatorisch für mich, und eigentlich hatte ich mich vor vier Wochen bereits für Russisch entschieden. Meine Begründung dafür war:
-Russisch wird in der Wirtschaft immer wichtiger
- es wird von unglaublich vielen Menschen gesprochen und ich kann es vielerorts anwenden
-es ist eine Art Weltsprache

So, und nachdem ich jetzt vier Wochen Russischunterricht hatte, und mich schon auf das Auslandssemester in Nischni Novgorod oder Sankt Petersburg (zwischen den zwei Städten dürfen wir wählen) gefreut habe, hat uns die Uni erklärt, dass es die Möglichkeit gibt, dass wir für ein ganzes Jahr an der Universität Babes-Bolaiy in Cluj studieren dürfen. Ohne Studiengebühren. Wir bekommen dort einen Sprachkurs und nach einem Jahr Rumänien einen Doppelabschluss. Also hätte ich sowohl einen Abschluss der Uni Cluj und meiner Heimat-Uni.

Also, was soll ich tun? ich bin komplett ratlos. Ein Jahr Rumänien oder ein halbes Jahr Russland? Rumänisch nach einem Jahr mit intensiven Sprachkursen prinzipiell perfekt oder Russisch eher halbperfekt? Würde ich mich für den Arbeitsmarkt interessanter machen, wenn ich Russisch lerne, weil ich dann die vielleicht öfter verlangte Sprache spreche, oder soll ich mich radikal spezialisieren und Rumänisch lernen, was aber kaum 30 Millionen Menschen sprechen? Ist Rumänien vielleicht das absolute Land mit Potential, in dem ich später einmal mit meinen Rumänischkenntnissen arbeiten könnte? Oder ist Rumänisch eher eine brotlose Kunst, die man nur studieren sollte, wenn man Land und Leute bereits kennt und liebt? In den vier Wochen Russischunterricht habe ich festgestellt, dass ich das kyrillische Alphabet wirklich schön und faszinierend finde- mit Rumänisch hätte ich eigentlich nur eine weitere romanische Sprache- was also tun?

An dieser Entscheidung hängt sehr viel für mich, denn es entscheidet auch, ob ich mich für ein jahr von Deutschland verabschiede, oder nur für ein halbes Jahr. Ich freue mich über JEDEN, aber auch jeden Tipp! Bitte helft mir! Vielen Dank! Das Beste immer zum Schluss: Die uni gibt uns eine einzige Woche Zeit für den Entschluss, will sagen, dass ich nächste Woche Montag mich anmelden muss, ob ich 2011 und 2012 in Rumänien verbringen möchte. Vielen dank euch schonmal!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 08.11.2010 

Rein beruflich gesehen: Russland. Rumänien ist wirtschaftlich bedeutungslos.

Privat: Mit der russischen Sprache wird sich für dich eine faszinierende Kultur und Mentalität erschließen. Ich bin in meinem Leben viel in der Welt rumgeommen, in erster Linie beruflich. Russland, eigentlich eher die russischen Menschen, haben mich seit meinem ersten Aufenthalt begeistert, das war lange vor deiner Geburt.

Aber: Russland polarisiert. Absolute Zustimmung, oder totale Ablehnung. Eine neutrale Einstellung habe ich nie angetroffen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Igor am 11.11.2010 

Ganz abgesehen davon, welches Land jetzt oder zukünftig mehr wirtschaftliches Gewicht hat, in Deutschland leben zurzeit wenigstens ein paar Mio RuMu und ob es eine heftige Konkurrenz in der Branche De Ru Übersetzung nicht auslösen kann, weiss ich das genau nicht. Halt so, mal zum Nachdenken.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Igor am 11.11.2010 

... nicht genau. Eben mal so, halt zum Nachdenken.
Ist es besser so (an DeMu)?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  hm am 11.11.2010 

Ja, erstes "nicht" weglassen!
...ob es eine heftige Konkurrenz in der Branche De-Ru-Übersetzung auslösen kann, weiss ich nicht genau.
Gruß,
hm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Igor am 11.11.2010 

Danke Hartmut!
Привет!
Игорь

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    0+4=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen