Betreff:: Sprachwissenschaftliche Fragen, dringend :-/

Gefragt von Murmel am 31.05.2010 13:06

Ich habe morgen abend eine Prüfung in russischer Grammatik und komme bei einigen der Fragen (Fragenkatalog) nicht weiter. Vielleicht gibt es hier ja Russisten, die mir bei den, doch eher speziellen, Fragen helfen können. Wäre euch wirklich sehr dankbar!



1. Die Hauptprinzipien der russischen Schreibung. Wo werden diese unterbrochen?

Hier steh ich total auf der Leitung!?



2. Unter welchem Umständen kann ein Partizip einen Relativsatz ersetzen?



3. Unter welchen Bedingungen steht das substantivische Prädikatsnomen im Präteritum im Nominativ?



4. Argumente für und gegen den Phonemstatus von [š,:]



5. Veränderungen in der Aussprache des Russischen im 20.Jahrhundert.

Ich habe zwar generelle Ausspracheregelungen gefunden, aber welche davon erst im 20.Jhd. entstanden sind ist für mich nicht ersichtlich.



6. Welche Umstände spielen bei Kongruenz eine Rolle?

Wortstellung zusätzliche Ergänzung, lt. meinen Unterlagen, aber genauere Erläuterung hab ich auch nicht gefunden.



Ich bin für jeden kleinen Hinweis dankbar (auch für Buchempfehlungen...es ist leider sehr viel gerade nicht in der Bib vorhanden weil verborgt.)



liebe Grüße

Doris

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Linguist am 01.06.2010 

Versuch es in diesem Forum

http://www.multitran.ru/c/m.exe?a=2&l1=3&l2=2

da ist das Niveau etwas höher als hier

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Doris am 02.06.2010 

Danke für den Tipp, werd dort mal vorbeischaun.
Die Prüfung ist zwar schon vorbei (und gut gegangen :-)), aber die Antworten interessieren mich trotzdem noch :-)

lg
Doris

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  yuzik am 29.07.2010 

Obwohl, wie ich es sehe, ist es zu spaet fuer die Hilfe, aber vielleicht wird es einfach interessant.
1. Die Hauptprinzipien der russischen Schreibung.
Hauptprinzip der russischen Schreibung ist phonematisch. Das zweite Prinzip ist phonetisch (wie hoert man, so schreibt man. Z. B. - роССыпь, aber роЗыск). Es kann aber so sein, dass einige Woerter sogenannte traditionelle Schreibung haben. Z.B. жи, ши (weil frueher diese Konsonante nur weiche Varianten hatten).
2. Unter welchem Umständen kann ein Partizip einen Relativsatz ersetzen?
Ich kann nur einen Umstand bemerken - wenn im Relativsatz dieselbes Subjekt wirkt, also wir koennen nur dann den Relativsatz ersetzen, wenn in diesem Satz das Verb die Handlung dieselbes Subjektes, das im Satz beschrieben wird (nur nicht in der Zukunft). Das Beispiel - Мы ждем мальчика, который пляшет. Мы ждем пляшущего мальчика. Который (der Junge) - er tanzt. Мы ждем мальчика, с которым пляшем. Msn ksnn nicht den Relativsatz ersetzen, weil das Pronomen который zum Junge bezieht, die Handlung aber zu uns. Wir setzen das Wort "Der Junge" fort, die Handlung im Satz bezieht doch zu den anderen Personen.
3. Unter welchen Bedingungen steht das substantivische Prädikatsnomen im Präteritum im Nominativ. Eigentlich, falls ich es richtig verstehe, kann hier nur eine Bedingung sein - Wille des Authors (er will so etwas unterstreichen), dabei sind solche Formen schon veraltet. Он был МОЙ ДРУГ (normalerweise - он был моим другом, aber der Autor wollte so mit Pathos die Tatsache zu unterstreichen, dass der Mensch sein Freund war (Der Freund!!).
4. Argumente für und gegen den Phonemstatus von [š,:]
Eigentlich was fuer den Konsonant meinen sie? Falls щ, dann ist es alles klar. Anderseites ist es kein Phonem, weil fuer es in der modernen Sprache keine dagegene Variante gibt (frueher war es weiches ж. Man kann aber gleichzeitig sagen, dass als Abstraktion, theoretisch existiert die Opposition zu щ, deshalb ist es doch ein Phonem. Falls wir glauben, dass Phonem etwas abstraktes, theoretisches ist, existiert dann dieses Phonem. Falls wir glauben, dass im Grund des Begriffes die Rede liegt und Realisationen der Lauten, dann existiert dieses Phonem nicht.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  yuzik am 30.07.2010 

5. Veränderungen in der Aussprache des Russischen im 20.Jahrhundert.
Sie haben sicher etwas ueber zwei phonetische Schulen - Altmoskauer und Petersburger gefunden. Im 20 Jahrhundert waren Besonderheiten der Altmoskauer Schule verloren, es gibt jetzt keinen Unterschied zwischen Moskau und St. Petersburg aus dieser Sicht, deshalb gibt es kein weiches ж (in Moskau sagen noch jetzt alte Leute дождит mit zwei weichen Ж statt дж. Man sagt auch nicht mehr шн in vielen Faellen - frueher sagte man z.N. булочная wie булоШная, jetzt aber БулоЧная. Frueher sagen Moskauer -ут, -ют in allen Verben aller Konjugationen im Form 3 P. - слышУТ (statt слышАТ) usw.

6. Welche Umstände spielen bei Kongruenz eine Rolle?
Ich habe zwar die Frage nicht verstanden, kann aber sagen, dass die wichtigsten Umstaende sowieso Geschlecht, Zahl, Kasus sind. Bei Kongruenz haengen Adejektive, Partizipien, Arte der Pronomen, die Zahlen, die wie Adjektive dekliniert sind, von den Substantiven ab.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  yuzik am 30.07.2010 

Nuetzliche Buecher. Wie ich verstanden habe, brauchen Sie klassische russische Lehrbuecher "Современный русский язык" (Phonetik, Syntaxix und andere Baender.). Einige Titeln - "Современный русский язык. Под редакцией В.А. Белошапковой" (Das Lehrbuch der Moskauer Staatsuniversitaet), Buecher von Rosental (Розенталь), Z. B. "Справочник по правописанию, редактированию и литературной правке" usw. Hier gib tes eine schoene Seite fuer Phylologer, links gib es mehrere Seiten, wo kann man Buecher zu verschiedenen Themen runterladen.
http://philologos.narod.ru/

http://ksana-k.narod.ru/menu/rus.html

http://www.speakrus.ru/dict/
Hier kann man das Buch von Rosental und viele Woerterbuecher runterladen

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    6+5=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen