Betreff:: Heirat

Gefragt von Theodor am 21.04.2009 10:22

Ich möchte meine Freundin, eine Kirgisin, in diesem Jahr heiraten. Ihr Visum für Deutschland läuft zum 30.09.2009 aus. Sie war noch nie verheiratet, hat keine Kinder. Bei mir ist es genauso. Nun meine Frage: Macht es Sinn, die Ehe gleich in Dänemark über eine der Agenturen zu schließen oder könnte die Zeit ausreichend sein, es auch an meinem Wohnort abzuhalten?
Was muss man noch beachten, welche zusätzichen Unterlagen benötigt man?
Wenn jemand damit Erfahrungen hat, ich bin über jeden Hinweis dankbar.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Marischa am 21.04.2009 

Gehe auf die Seite: www.bishkek.diplo.de auf Link

http://www.bischkek.diplo.de/Vertretung/bischkek/de/Visumbestimmungen/Merkblatt__Familienzusammenf_C3_BChrung,property=Daten.pdf

Sie kann so genannte Hochzeitsvisum beantragen und hier in DE heiraten. Mann kann auch Ehe in Kirgisien schließen, aber der Ablauf ist gleich.

Da sie noch nie verheiratet war und keine Kinder hat, ist diese Variante die günstigste.

Man kann auf dieser Seite alles auch in Russisch lesen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Theodor am 21.04.2009 

Danke für Deine schnelle Hilfe. Meine Freundin hat doch nun aber ihren Wohnsitz in Deutschland und darf auch bis September hierbleiben. Wenn ich die Aussagen der Deutschen Botschaft richtig deute, gilt der beschriebene Ablauf dort, wenn die Frau sich noch in ihrem Heimatland befindet. In meinem Fall müsste sie ja extra nach Bischkek fahren, um dort den Antrag zu stellen und ihr Geld zu bezahlen. Es müsste doch auch ohne Reise dorthin gehen, oder?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Reiselustiger am 21.04.2009 

Theodor, es ist die Frage, hast Du alle Papiere für die Hochzeit zusammen?
Wenn ja, dann gehe zum Standesamt und mache einen Zeitpunkt der Hochzeit aus. Sollte der Termin nach dem §0.09. liegen wird die Ausländerbehörde das Visa verlängern.
Ich verstehe nur nicht, warum Du in Dänemark heiraten möchtest.
Der Wohnsitz Deiner Dame ist Deutschland. Wo liegt denn da das Problem?
LG Reiselustiger

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Theodor am 21.04.2009 

Ein wirkliches Problem ist es ja vielleicht gar nicht. Nur dauert es in Deutschland mitunter ein gutes halbes Jahr bis unsere Behörden einen Termin vergeben. Und wir haben nur noch fünf Monate bis zum Ablauf. Ich wußte nicht,dass unter diesen Umständen die Ausländerbehörde das Visum verlängern wird. Und welche Papiere werden denn überhaupt benötigt? Weiterhin kann es sein, dass wir im Sommer eine Immatrikulation für meine Freundin erhalten, dann hätten wir überhaupt keinen Zeitdruck mehr, denn in diesem Fall ist die Visumsverlängerung kein Problem.
Die "schnelle" Heirat wäre für uns beide also eine Notwendigkeit, da sie ihre zwei Jahre in D mehr als ausgereizt hat. Wir möchten definitiv heiraten, aber ohne Zeitdruck oder andere Umstände. Deshalb ist auch Dänemark im Gespräch, da dort, wenn alles schief läuft, auch kurz vor Ende des Visums geheiratet werden könnte.
Ich habe mich bis jetzt überhaupt noch nicht mit Ehe und heiraten beschäftigt, gleich gar nicht mit Heirat einer "Nichteuropäerin", also verzeiht mir, wenn ich mich ein bissel dumm anstelle...

Vg

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Иван am 21.04.2009 

Theodor, если твоё дело не терпит отлагательств, лучше заключать брак в Дании и поставить Ausländerbehörde перед фактом. Это возможно.

"Heiraten in Dänemark

07.04.2009 * Immer wieder hört man von Ausländerbehörden, denen es nicht recht ist, wenn Verlobte in Dänemark heiraten und anschliessend für den ausländischen Ehepartner eine Aufenthaltserlaubnis ohne Rückkehr ins Heimatland (zur Durchführung des Visumverfahrens) beantragt wird. Die Behörden verlangen, der Ehepartner solle zurückkehren, nur um dort ein Ehegattenvisum zu beantragen. Hiergegen kann man sich aber wehren. Denn die Aufenthaltserlaubnis darf nach dem eindeutigen Wortlaut des Gesetzes direkt in Deutschland beantragt werden, wenn der Anspruch auf Erteilung "nach der Einreise" entstanden ist. Hierauf weist zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen ein Erlaß des Innenministeriums hin. Zahlreiche Gerichte haben die Ausländerbehörden an diesem Punkt korrigieren müssen."

Проконсультируйся с адвокатом, и не теряй времени.
Если всё делать как положено, как написала Marischa, то процесс растянется минимум на год.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Reiselustiger am 21.04.2009 

Ich habe eine russische Frau in Deutschland geheiratet und muss sagen, keine Probleme.
Bei der Antragstellung zur Hochzeit lege ich fest, wann ich heiraten möchte und nicht das Amt. So lautet das deutsche Recht. Nur muss ich den Antrag rechtzeitig stellen.
In Deinem Falle würde ich die erforderliche Ledingenbescheinigung (wird für russische Bürger vom zuständigem Gericht ausgestellt, dauer ca 8 Wochen).
Deine Zukünftige hat doch schon Visa. Ich hoffwe, alle Papiere, dir Ihr auch in Dänemark braucht, habt Ihr zusammen.
Meine Frau ist nur mit einem Besuchsvisa für 4 Wochen gekommen. Nachdem der Termin zur Hochzeit fest gestanden hat, habe ich für sie noch eine Krankenversicherung abgeschlossen. Dann wurde durch die Ausländerbehörde das Visa verlängert. Nach der Hochzeit wurde ihr der Deutschkurs verordnet. das war alles.
Du musst nur mit den Behörden sachlich und ruhig reden. Es ist alles im Rahmen des Gesetzes möglich.
Bei einer Hochzeit in Dänemark wird die Warscheinlichkeit einer Scheinehe angenommen.
Bei Fragen maile mich an.

LG REISELUSTIGER

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Theodor am 21.04.2009 

Ich muss einmal im Visum nachschauen, ich habe fast den Eindruck, dort steht drin, ob ledig oder nicht. Ich bin mir aber nicht sicher. Würde das denn auch als Bescheinigung anerkannt werden? Wenn nicht, bei welchem Gericht muss man die Ledigenbescheinigung beantragen?
Und mehr als Ausweise, Visum und Geburtsurkunde hat sie nicht, denn dies sind alle ihre Papiere, die sie damals mitbrachte.
Deutschkurse hat sie mehrere, Kranken-, Unfall- und Haftpflichtvrsicherung auch. Fehlt sonst noch etwas?
Ich habe bei meinen bisherigen Besuchen bei der Ausländerbehörde auch bemerkt, wenn man dort freundlich und offen auftritt, geht vieles einfacher. Wenn meine Freundin mit ihrer Bekannten dort war, ging gar nichts.

Vg

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Reiselustiger am 21.04.2009 

Gehe auf Dein zuständiges Standesamt. Dort wird man Dir genau sagen, was Du (und Sie) brauchst. Die Ledigenbescheinugung fordert das Standesamt bei Deinem Amtsgericht an. Aber Du musst so bald wie möglich auf Dein Standesamt.

LG Reiselustiger

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Hannes am 23.04.2009 

Hallo Theodor,

eine Heirat in Deutschland wie in Dänemark halte ich bei den beschriebenen Gegebenheiten für unmöglich. Z.B. muss die Geburtsurkunde mit einer Apostille versehen und übersetzt sein. Die Apostille macht die übergeordnete Behörde, des Standesamtes in Kirgisien. Die Ledigkeitsbescheinigung stellt ihr sicher, kein Amsgericht in Deutschland aus. Das Standesamt hier in Deutschland wird eine Ledigkeitsbescheinigung haben wollen, die wird, wie ich denke, in Kirgisien wie in Russland nicht ausgestellt. Dafür braucht sie eine eidesstadtliche Erklärung. Es kann sein, dass sie die auch in dem Konsulat bekommt. Mit dem Fehlenden Eintrag im Pass, wenn sie verheiratet währe, würde es in ihrem Pass stehen.

Gehe zu deinem Standesamt, die werden dir sagen, welche Dokumente und Apostillen, sowie Übersetzungen notwendig sind. Wenn alle Dokumente vorliegen, wird sicher wie bei jemanden aus Russland, eine Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses beim Oberlandesgericht beantragt. Liegt diese vor, kann das Standesamt den Termin zur Trauung absprechen. Dann geht es auch ohne Probleme! :-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Achim am 03.06.2009 

Tag Leute,
auch ich kann Hilfe gebrauchen, stehe vor dem gleichen Problem. Ich deutscher, meine Frau ud 2 Kinder Kirgisisch. Haben beide in Kasachstan geheiratet, wird nicht beglaubigt, muss in BRD erneut heiraten. was brauche ich und ist es ein Problem wegen der Kidi's?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Denis am 03.08.2009 

Holen die Frauen aus allen diesen schoenen -stans ihre Familien mit nach Deutschlan? Ich habe einen Mann getrofen, der nach der Heirat mit einer Kirgisin ganze ihre Familie nach Deutschland holen sollte. So wollte seine ausgewaehlte nach der Tradition ihres Volkes. Arme Leute

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Klaus am 03.08.2009 

Darum heißt das ja auch "Familienzusammenführungsvisum"! - Wenn die Herkunft in einem -stan ist, dann könne darauf bis zu 100 Personen einreisen! ;-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Mark am 06.08.2009 

Ich verstehe nicht, warum all diese Maenner nach Heimatland ihrer Frauen nicht umziehen und holen dieses Zeug nach Deutschland. Es gibt schon genug wilde Staemme hier!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Jan am 06.08.2009 

@Theodor - Hi! Ich schlage dir vor, hier: www.binational.info zu fragen. In dem Forum findest Du viele kompetente Mitglieder.

Gruss, j.

@Mark - Ich vermag zwar bis zu einem bestimmten Punkt deine Formulierung mit den "wilden Stämmen" nachvollziehen, dein Post bleibt m.E. aber trotzdem erschreckend fremdenfeindlich und zeugt auch von einem grossen Mass an Unwissenheit, denn im Gegensatz zu einigen 'südländischen' Volksgruppen sind Osteuropäer überwiegend sehr wohl in der Lage, sich zu integrieren. Im weiteren möchte ich dir, bevor Du dich weiter echauffierst, empfehlen, einen Deutschkurs zu belegen, denn dein Gestammel ist erschütternd.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Boris am 07.08.2009 

Mark ich stimme Dir zu. Gott sei Dank, dass unsere Gesellschaft immer noch traditionell ist, verschiedene Kirgisen und Kasachen als wilde Staemme zu betrachten.

Jan, wir leben immer noch in einem demokratischen Lande und brauchen nicht unterrichtet zu werden! Wieso denken Sie, dass Ihre Meinung besser ist?

In diesem Falle wuerde ich Ihnen auch was empfehlen!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Jan am 07.08.2009 

Ich denke nicht, dass meine Meinung besser ist. Ich mag nur keine Menschen die sich so äussern wie Mark und gerade weil ich die Möglichkeit der freien Meinungsäusserung habe, nutze ich sie.

Ganz nebenbei bemerkt: Kirgistan ist ein selbständiger Staat und somit wird man jeden Bürger Kirgistans als Kirgisen bezeichnen. Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass die Freundin von Theodor Ihre Vorfahren auf einen "wilden Stamm" zurückführt und nicht russischer oder gar deutscher Abstammung ist?

Empfehlen Sie mir doch, was immer Sie möchten. Am besten per eMail, dann eskaliert dieser Thread nicht.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Theodor am 10.08.2009 

Nachdem sich im Laufe der Monate aus einer ganz normalen Fragestellung, mit der Bitte um neutrale Antworten oder Erfahrungen, ein Thread entwickelt hat, in dem sich Meinungen und Weltanschauungen tummeln, die mit meinem ursprünglichen Anliegen nichts mehr zu tun haben, möchte ich denen danken, die mir mit ihren Hinweisen und Gedanken weitergeholfen haben und denen, die versuchen, der deutschen Rechtschreibung habhaft zu werden und von "wilden Stämmen" herumfaseln, mitteilen, dass, wenn jeder den Schmutz vor der eigenen Haustüre kehren würde, es wesentlich weniger schmutzige Wege geben würde. Und manchmal bringt auch ein Blick in die Geschichtsbücher interessante Neuerkenntnisse, vielleicht auch über die eigene Herkunft. In diesem Sinne hoffe ich, dass vielleicht der ein oder andere, bevor er hier in die Tasten haut, wenigstens versucht, seinen Kopf einzusetzen, auch wenn es scheinbar oftmals schwerfällt.
Vielen Dank.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Alex am 09.09.2009 

Schade um die Kinder dieser Beziehungen. Sie werden ueberall fremd akzeptiert. Sowohl hier in D. als auch in -stans. Die Eltern denken daran nicht, die Kinder leiden doch darunter!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Chris am 10.10.2010 

Habe eine Frage an alle die sich eventuell auskennen.

Ich habe meine Frau im Juli2010 geheiratet in Kirgistan.Nun haben wir auch alle Dokumente übersetzen lassen und beim Notar unterzeichnen lassen.Heiratsurkunde sowie Geburtsurkunden. Nun möchte die Ausländerbehörde hier in deutschland die Dokumente im Orginal sehen mir Legalisation. Aber in diesem Land wird keine Legalisation gemacht,zumindest sagt das die deutsche Botschaft in Kirgistan. Weiß jemand genau was wir jetzt machen sollen? Meine Frau war in Botschaft aber sie bekam nichts. Alles soll über Deutschland gehen,aber hier sagten sie weiterhin sie brauchen Orginal mit Legalisation. Wer hat von euch diese Erfahrung gemacht und wie wurde sie erledigt?

mfg chris

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  altyn am 11.11.2010 

Hi Chris,
vielleicht kann ich dir helfen. ich hatte das gleiche Problem hier in D. Die Beamten wollten die Dokumente mit Legalisation sehen. Ich hatte auch in Bishkek die Papiere nur übersetzen und beim Notar beglaubigen lassen. Leider das reicht nicht. Ich musste meine Papiere dann in Bishkek beim deutschen Botschafter legalisieren. Ruf mal einfach beim deutschen Konsulamt in Bishkek an.
Viel Erfolg

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Sergej am 23.11.2010 

Hallo leute
wil auch in neksten jahr heiraten in kirgisien weis aber nich wo ich anfangen soll,kan mir einer helfen?
habe noch gehört man mus noch deutsch prufung da ablegen?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  sandra am 09.07.2012 

Falls jemand von Euch hier mal wieder reinschaut, könnt ihr mir bitte auf meine Mailadresse schreiben? Mein Freund ist auch aus Bishkek und ich möchte gerne Infos wie es bei Euch weitergegangen ist...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    7+0=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen