Betreff:: Umfrage: Probleme mit der Schrift

Gefragt von Rebecca am 07.04.2009 18:15

Ich erarbeite gerade Lösungen für das Vermitteln der russischen Schrift und würde gerne von euch wissen, welche Probleme ihr vor allem anfangs mit der Kyrillica hattet (Blockschrift sowie Schreibschrift) bzw was ist euer Meinung nach am schwierigsten beim Erlernen der russischen Schrift.

Antworten wie "ich hatte keinerlei Probleme" werden nicht gewünscht - was natürlich nicht heißt, dass das nicht sein könnte. ;) Sie sind hier nur in diesem Thread kontraproduktiv.

Danke schon mal - bzw спасибо,
Rebecca

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  sveta am 07.04.2009 

Hey Rebecca
ich finde, das schwierige daran ist, wenn du die Buchstaben lernst, die sonst in keiner Sprache sind. Z.B das harte Zeichen(ъ) oder das weiche Zeichen (ь). Oder das russische i mit einem kringel drüber (й). Diese Buchstaben haben keinen genauen Laut, nur eine Bezeichnung. Deshalb kommen sie nie am Anfang eines Wortes vor, sondern am Ende oder in der Mitte. Sie sind sozusagen "unausprechbar" wie andere Konsonanten oder Vokale.
Ich hoffe, ich konnte die weiter helfen

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  sfds am 08.04.2009 

kleinschrift ist schwierig, weil da z.b. paar buchstaben dann anders sind z.b. das "T" das ist in schreibschrift wenn man klein schreibt ein m oder das "Д" ist wenn man klein schreibt ein "g" naja ok das ist zwar eig nicht wirklich schwierig aber bisschen verwirrend am anfang.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 08.04.2009 

Привет, Ребека!

Ich kenne einen, der ganz am Anfang bei der Blockschrift das Problem hatte, zwischen dem "п" und dem "л" zu unterscheiden, weil beide Buchstaben so ziemlich ähnlich aussehen.

Пока,
Юля

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  obu am 08.04.2009 

Привет, Ребека!

т in Handschrift sieht wie m aus. Deshalb schreibe ich auch in Handschrift immer т, so wie in deutsch etwa das kleine t. Bis jetzt hat nur eine "ältere" Dame unwillig reagiert, sie meinte, Stalin hätte dieses t einführen wollen, aber mit Unterlänge, der Strich also hintuntergezogen, ähnlich wie in p.
Oft wir t wie m überstrichen geschrieben und ш entsprechend unterstrichen.
obu
Wie viel besser ginge doch zeigen!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Klaus am 08.04.2009 

Ja, die kyrillische Schreibschrift ist für mich das größte Problem. Das ist eigentlich noch einmal eine neue Welt - nachdem ich die Druckschrift gelernt habe.

Leider greift man - z. B. im Internet auch zur Schreibschrift wenn man etwas "schön" darstellen will.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Rebecca am 08.04.2009 

Ist schon mal sehr interessant, danke.

Ich find des zB lustig, dass ich (mittlerweile natürlich, anfangs hatte ich klarerweise auch meine Probleme) mit der Schreibschrift auf Russisch keine Probleme mehr habe, allerdings dafür manchmal in die Lateinschrift was Kyrillisches hineinzaubere...dann weiß ich plötzlich nicht mehr, g oder d, p oder r? *g* Oder ich such im Wörterbuch unter H ein Wort, das mit N beginnt...und wundere mich, warum's nicht drinsteht.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Andie am 07.12.2010 

Hey,
ich lerne seit ein paar Wochen Russisch/Kyrillisch und habe mit der Schreibschrift auch meine Probleme - das Lesen geht ganz gut, allerdings habe ich seit der Grundschule nicht mehr in (lateinischer) Schreibschrift geschrieben und die Schnörkel sehen bei mir furchtbar aus. Da auch meine Dozenten an der Tafel immer wieder zwischen Schreibschrift und Druckschrift wechseln und man bei offiziellen Dokumenten anscheinend auch zur Druckschrift angehalten ist, würde ich gerne im Alltag auf die Druckschrift umsteigen - was auch ganz gut funktioniert und definitiv besser lesbar ist.
Mein einziges Problem: Das Д. Sogar bei meiner nativen Lehrerin sieht es in Druckschrift immer etwas ungelenk aus und kleingeschrieben sprengt es oft die Zeile. Was denkt Ihr, gibt es eine gängige Alternative dazu - etwa durch die Verwendung der Schreibschrift oder des griechischen Deltas?

Cпасибо,
Andie

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Andie am 07.12.2010 

Hey,
ich lerne seit ein paar Wochen Russisch/Kyrillisch und habe mit der Schreibschrift auch meine Probleme - das Lesen geht ganz gut, allerdings habe ich seit der Grundschule nicht mehr in (lateinischer) Schreibschrift geschrieben und die Schnörkel sehen bei mir furchtbar aus. Da auch meine Dozenten an der Tafel immer wieder zwischen Schreibschrift und Druckschrift wechseln und man bei offiziellen Dokumenten anscheinend auch zur Druckschrift angehalten ist, würde ich gerne im Alltag auf die Druckschrift umsteigen - was auch ganz gut funktioniert und definitiv besser lesbar ist.
Mein einziges Problem: Das Д. Sogar bei meiner nativen Lehrerin sieht es in Druckschrift immer etwas ungelenk aus und kleingeschrieben sprengt es oft die Zeile. Was denkt Ihr, gibt es eine gängige Alternative dazu - etwa durch die Verwendung der Schreibschrift oder des griechischen Deltas?

Cпасибо,
Andie

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Julia am 07.12.2010 

http://www.ruslania.com/pictures/big/9785978003109.jpg
http://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%91%D1%83%D0%BA%D0%B2%D0%B0_%D0%94
http://consultum.ru/blog/wp-content/uploads/2010/09/img13.gif

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    2+3=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen