Betreff:: gwirr im Kopf... :-)

Gefragt von Minka am 03.06.2007 00:52

Privet vse!! :-)

Ich hab mal eine Frage. Wann verwendet man genazu dieses по..... zb. поцеловать und wann nur целовать? Ich hab da immernoch meine Probleme....:-/
Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

LG

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  gunnik am 03.06.2007 

das ist nicht ganz so einfach, aber im prinzip sehr vereinfacht auf deine frage ...für jedes verb in der gegenwart gibt es ein verb in der "zukunft", alle verben die mit po beginnen sind demnach in der zukunft....aber po wäre nur ein beispiel im prinzip trifft das auf alle verben mit vorsilbe zu...
pozeluju ...ich werde dich küssen
zeluju...ich küsse dich

kein wunder dass du da probleme hast vollendeter/unvollendeter aspekt sind eine herausforderung ;-) vor allem dann, wenn du das auch noch mit den verben der fortbewegung machst dann wirds richtig lustig
poidiom...ok das geht noch
aber dann...
poschli....ist ja eigentlich vergangenheit oder doch nicht!?
das ist nicht nur reine grammatik sondern da brauchts ne menge sprachgefühl und erfahrung

fehler bei der erklärung sind nicht zu 100 % ausgeschlossen ;-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  ....... am 03.06.2007 

@ gunnik
und was ist dann mit поцеловал. Ist auch mit "по", bezieht sich jedoch auf Vergangenheit (Suffix Л).

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Lu am 03.06.2007 

Глаголы в русском языке относятся к одному из двух видов: к несовершенному или к совершенному.

Вид — глагольная категория, показывающая характер протекания действия во времени, выражающая отношение действия к его внутреннему пределу, результату. Категория вида присуща всем глаголам русского языка в любой форме.

Глаголы совершенного вида отвечают на вопрос что сделать? и обозначают действие, ограниченное в своей дли­тельности, имеющее внутренний предел, законченность. Глаголы совершенного вида могут обозначать действие, ко­торое закончилось (или закончится), достигнув результата (выучить, нарисовать), действие, которое началось (или начнётся), причём само это начало действия понимается как его граница, предел (заиграть, запеть), однократное действие (толкнуть, крикнуть, прыгнуть — глаголы с суффиксом -ну).

Глаголы несовершенного вида отвечают на вопрос что делать? и обозначают действие без указания
на его предел, без ограничения протекания его во времени, действие длительное или повторяющееся (учить, рисовать, играть, кричать).

Глаголы несовершенного и совершенного вида образуют видовые пары. Видовую пару составляют глагол несовершенного вида и глагол совершенного вида, имеющие одинаковое лексическое значение и различающиеся только значением вида: читать — прочитать, писать — написать, строить — построить.

Глаголы несовершенного вида образуются от глаголов совершенного вида с помощью суффиксов:

1) -ива-, -ыва-: рассмотреть — рассматривать, расспросить — расспрашивать, расписаться — расписы­ваться;

2) -ва: открыть — открывать, дать — давать, обуть — обувать;

3) -а-(-я): спасти — спасать, подрасти — подрастать.

Глаголы совершенного вида образуются от глаголов несовершенного вида различными способами:

1) с помощью видовых приставок на-, с-, про-, вы-, по- и др,: лечить — вылечить, печь — испечь, делать — сделать, писать — написать, читать — прочитать, стро­ить — построить, учить — выучить и т. д. (Но чаще с по­мощью приставки образуются глаголы совершенного вида, которые отличаются от глаголов несовершенного вида не только значением вида, но и изменением лексического значения; такие глаголы не образуют видовой пары: чи­тать — перечитать, отчитать, зачитать и т. д.);

2) с помощью суффикса -ну-: привыкать — привыкнуть, кивать — кивнуть, прыгать — прыгнуть.

Некоторые глаголы, составляющие видовую пару, могут различаться только местом ударения: рассыпать — рассыпать, нарезать — нарезать.

Отдельные видовые пары составляют глаголы с разными корнями: говорить — сказать, искать — найти, класть — положить, брать — взять.

Некоторые глаголы являются одновидовыми. Они не образуют видовой пары и бывают или только совершенного вида (очутиться, ринуться, поспать, раскричаться и др.), или только несовершенного вида преобладать, присутствовать, сидеть, находиться).

Существуют и двувидовые глаголы, которые совмещают в одной форме значение совершенного и несовершенного вида. Их вид устанавливается из контекста: женить, казнить, ранить, велеть, а также глаголы с суффиксами -ова(тъ), -ирова(ть): воздействовать, использовать, автоматизировать, асфальтировать, телеграфировать и т. п. Например: Пушки с пристани палят, кораблю пристать велят (что делают?) (А. Пушкин); Не прикажете ли, я велю (что сделаю?) подать коврик? (Н. Гоголь).

Вид глагола влияет на образование его форм (прежде всего — форм времени): у глаголов несовершенного вида в изъявительном наклонении есть формы всех трёх времён (причём в будущем времени они имеют сложную форму) и полный набор временных форм причастий; у глаголов совершенного вида нет форм настоящего времени в изъявительном наклонении (форма будущего времени простая) и причастий настоящего времени.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  marejka am 03.06.2007 

поцеловать ist perfektiv und bedeutet "ein mal küssen". Gegenwartform von dem perfektiven Verb wird in Zukunft benutzt.

целовать is imperfektiv und bdeutet "(generell) küssen"

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 03.06.2007 

marejka

„целовать is imperfektiv und bdeutet "(generell) küssen"

oder lange und ausdauernd, wiederholt, als Angewohnheit, die Fähigkeit als solche, ....

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  me am 03.06.2007 

gunnik,

poschli....ist ja eigentlich vergangenheit oder doch nicht!?
-> "Ich bin schon weg." Ist eigentlich Gegenwart.., wie kann er/sie dann weg sein? :-))) So ungefähr ist es auch mit dem russischen "Poschli!" im Imperativ. Sonst handelt es sich dabei um die Vergangenheit.

Minka,

noch ein Link zur Info:

http://www.russian-online.net/forum/current_message.php?id=2124

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Minka am 03.06.2007 

Vielen Dank an alle für euere Mühen!!!! :-)

Spasibo bolshoe sa vse!!! :-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Minka am 03.06.2007 

@ me

Ich konnte diesen Link nicht aufmachen... :-(

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Lu am 03.06.2007 

WAAR – Wörterbuch der Aspekte und Aktionalitäten des Russischen

Koordination (seit 2001): Julia Mende (M.A., Dresden)
Derzeitige Bearbeitung: Natalia Brüggemann (M.A., Hamburg),
Julia Mende (M.A., Dresden)
Konzeption: Prof. Dr. Volkmar Lehmann (Hamburg)
Koordination von 1995 bis 2000: Eva Born-Rauchenecker
Geplanter Projektabschluss: 2006



Zentrales Anliegen des Wörterbuchs der Aspekte und Aktionalitäten des Russischen (WAAR) ist es, die Partnerstruktur russischer Verben transparent zu machen: Der Wörterbuchbenutzer soll in die Lage versetzt werden, sich von jedem der aufgenommenen Verben aus über dessen Stellenwert innerhalb seiner Aspektpartnerschaft zu orientieren, d.h. zu verstehen, in welchem Verhältnis z.B. citat’, procitat’, procityvat’ und pocitat’ oder smejat’sja und zasmejat’sja zueinander stehen.

Ausgangspunkt des Wörterbuchs bilden die 500 häufigsten Verben des Russischen. Aus der komplexen Partnerschaftsstruktur vieler Verben ergibt sich aber die Lemmatisierung von ca. 2000 Verben (d.h. der 500 häufigsten Verben und sämtlicher möglicher Partner). Die Explikation und genaue Analyse erfolgt unter dem formal unmarkierten Verb. Unter den formal markierten Partnern (Derivaten) findet sich jeweils nur ein Verweis.

Adressaten des Wörterbuchs sind sowohl die russistische (slavistische) Fachwelt als deutsche Lerner (vgl. „Deutsche Äquivalente“). Die Explikationen und theoretischen Angaben sind in russischer Sprache gehalten.

Dem Wörterbuch wird ein theoretischer Apparat (in russischer Sprache) vorangestellt werden, der den theoretischen Hintergrund der Bearbeitung der Verben ausleuchtet. Die Benutzung des Wörterbuchs soll jedoch auch ohne die Lektüre dieser Ausführungen möglich sein.

Die theoretische Grundlage des Wörterbuchs bildet die Aspekttheorie von Volkmar Lehmann (Vgl. u.a. „Die russischen Aspekte als gestufte Kategorien“, in: Rothe, H. (ed.): Beiträge zum 11. Slavistenkongreß in Bratislava, 1993, 265-297; „Aspekt“, in: Jachnow, H. (ed.): Handbuch der sprachwissenschaftlichen Russistik und ihrer Grenzdisziplinen, Wiesbaden 1999, 214-242.). Zentrale Grundsätze dieser Theorie sind:

Ein Verb kann über mehrere Aspektpartner verfügen (der traditionelle Begriff der Paarigkeit wird als inadäquat angesehen. Als Aspektpartner werden auch Verben mit „aktionsartlicher„ Phasenfokussierung (delimitativ, perdurativ, ingressiv, egressiv) anerkannt (z.B. krasit’ 1.a. ('Pokryvat’ ili propityvat’ kraskoj.‘) – pokrasit’ (delim.); prokrasit’ (perdur.) oder goret’ 1.a. ('Poddavat’sja dejstviju ognja, unictozat’sja ognem.‘) – pogoret’ (delim.); otgoret’ (egress.), progoret’ (perdur.)).
Die Aspektpartnerschaft kann u.U. von lexikalischer Bedeutung zu lexikalischer Bedeutung oder auch von Bedeutungsvariante zu Bedeutungsvariante variieren, d.h. ein und dasselbe Verb kann in verschiedenen Bedeutungen je verschiedene Aspektpartner aufweisen (z.B. krasit’ 1.a. 'Pokryvat’ ili propityvat’ kraskoj.‘ – mit den Partnern pokrasit’ (α), vykrasit’ (α), okrasit’ (α), prokrasit’ (α); pokrasit’ (β1 – delim.); prokrasit’ (β1 – perdur.) bzw. krasit’ 1.b. 'Podkrazivat’, podvodit’ (brovi, guby i t.p.).‘ – nakrasit’ (α)). (Zu 'α/β' s.u.)
Die Aktionalität bzw. lexikalisch-aktionale Funktion (LAF) eines Verbs (mit ‘telisch / predel’nyj’ – ‘nicht telisch / neperedel’nyj’ als allgemeinsten Kategorien) wirkt sich einerseits auf den Status des Aspekts aus (vgl. 4.), andererseits auf die grammatische Defaultfunktion des imperfektiven Aspekts im Satz (vgl. „Beispielsätze“).
Der Aspekt ist eine gestufte Kategorie: Das Zentrum sowohl des perfektiven (pf.) als auch des imperfektiven (ipf.) Aspekts bilden die alpha-Verben, die Peripherie dagegen die beta-Verben. Innerhalb einer Aspektpartnerschaft ist dasjenige Verb der alpha-Partner, dessen Aspektsemantik mit der LAF der jeweiligen lexikalischen der Bedeutung übereinstimmt. Dabei wird davon ausgegangen, dass die LAF den pf. bzw. ipf. Aspekt impliziert: bei telischen Verben ist das der pf. Partner, bei nicht telischen der ipf. Partner (stative Lexeme sind partnerlos). (Der alpha-Partner wird in der Regel auch häufiger verwendet und in der Ontogenese früher erworben; er ist morphologisch meist der einfachere, d.h. der nicht abgeleitete). Beta-Partner dagegen gehören dem ipf. oder pf. Aspekt nicht aufgrund von Implikation, sondern im Prinzip aufgrund von funktionaler Rekategorisierung und formaler Derivation an.


Zu den Parametern im einzelnen:

Aspektpartner: Aufgeführt werden sämtliche möglichen Aspektpartner entsprechend der zugrundegelegten Aspekttheorie. Dabei wird nicht nur zwischen alpha- und beta-Partnern unterschieden, sondern unter den beta-Partnern außerdem zwischen Standard- und peripheren Partnern. Außerdem werden syntaktische Partner berücksichtigt (z.B. poljubit’ zu dem partnerlosen ljubit’). Sekundär suffigierte Imperfektiva werden den präfigierten Partnern zugeordnet und hinsichtlich ihres Funktionsbereichs (iterativ, progressiv) markiert.

Status: Jedes Lexem wird als alpha- oder beta-Partner gekennzeichnet.

Funktionsbereich: Jedes Lexem wird hinsichtlich seines Funktionsbereichs (delimitativ, ingressiv, egressiv, durativ, iterativ, progressiv) gekennzeichnet.

Lexikalisch-aktionale Funktion (LAF) [Aktionalität]: Für jede Variante wird die LAF verzeichnet (telisch: (Ereignis-Lexem) : transformativ, konklusiv; nicht telisch: dekursiv, mutativ, stativ; diffus telisch-atelisch.

Explikation: Die formal unmarkierten Verben erhalten für jedes Lexem bzw. jede Variante eine Explikation (in der Regel übernommen aus oder angelehnt an Malyj Akadamiceskij Slovar’).

Beispielsätze: Unter dem explizierten Verb wird für jeden Partner (pro lexikalischer Bedeutung bzw. Bedeutungsvariante) mindestens ein Beispielsatz geliefert. (Die Beispielsätze sind meistens Bildungen von den mitarbeitenden russischen Muttersprachlerinnen, stammen aber teilweise auch aus den zugrundegelegten Wörterbüchern oder anderen Korpora.) Dabei sollen die Beispielsätze (vor allem ipf. Verben) die für die LAF des Lexems bzw. der Variante typische Aspektbedeutung aufzeigen.

Deutsche Äquivalente: Die deutschen Äquivalente sind einerseits abgestimmt auf die LAF der jeweiligen lexikalischen Bedeutung oder sogar auf die von Variante zu Variante alternierende LAF, sie tragen andererseits aber auch einer möglichen unterschiedlichen Übersetzung der Partner-Verben Rechnung.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Minka am 03.06.2007 

WOW!! :-))

Vielen Dank Lu!!!! :-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    2+2=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen