Betreff:: russen in hollywood-filmen

Gefragt von dony am 01.06.2007 15:53

Also mir ist eingefallen, dass russen in amerikanischen filmen immer besoffen,verblödet oder streng dargestellt werden.ich find das voll ätzend immer dieses cliché sehen zu bekommen die nicht der warheit entsprechen.wie findet ihr das?und wie geht ihr russen damit um?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  sgsafsadg am 01.06.2007 

das ist eben so bei amerikanischen filmen. die russen sind immer die bösewichter. hat bestimmt noch was mit dem kalten krieg zu tun, bin mir da aber nich sicher ??? bei den russen sind ja auch die amerikaner die bösen :D

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Alla am 01.06.2007 

Mich persönlich kränkt es jedes Mal, wenn Russen als stark debile, ständig saufende Zweibeiner dargestellt werden. Diese Filme zeugen von großer Arroganz, die meistens mit sehr viel Unwissenheit und Dummheit gepaart ist. Mir persönlich sind keine russischen Filme mit amerikanischen Figuren bekannt. Vielleicht kann "sgsafsadg" welche nennen.
Was sowjetische Filme mit Kriegsthematik anbelangt, so wurden Deutsche in den ersten Filmen (direkt nach 1945) sehr karikaturähnlich, hölzern, einfarbig, als dumme, unbeholfene Witzfiguren dargestellt, was in der Euphorie der Siegesstimmung sicherlich nachvollziehbar war. Gespielt wurden sie hauptsächlich von russischen Schauspielern (z.B. Kadochnikov, Krjuchkov), die ein sehr schlechtes Deutsch gesprochen haben und bewusst die Lächerlichkeit des Feindes in den Vordergrund gestellt haben.
Mit der Zeit hat sich die Situation grundsätzlich geändert. Deutsche wurden meistens von DEFA-Schauspielern (z.B. der geniale Fritz Dietz und viele andere) verkörpert, es gab auch Filme mit russischer Besetzung, wo Deutsche als intelligente, mitunter charmante, gewitzte, kluge Gegner dargestellt wurden, z. B. in einem sehr bekannten mehrteiligen Streifen „Siebzehn Augenblicke des Frühlings“. Die meisten Kriegsfilme jedoch zeigen kaum Deutsche als einzelne Charaktere, diese bilden den Hintergrund, auf dem sich die menschliche Tragödie in Russland abspielt. Viele sowjetische Kriegsfilme haben internationale Preise erhalten, wie z.B. "Wenn die Kraniche ziehen" von Michail Kalatosov, "Ein Menschenschicksal" von Sergej Bondartschuk, "Ballade eines Soldaten" von Grigorij Tschuchraj, "Iwans Kindheit" von Andrej Tarkowskij, "Komm und sieh" von Elem Klimov. Ich habe nur die bedeutendsten Filme aufgezählt. Die gibt es übrigens auch in deutscher Fassung (z. B. bei der Amazon.de) zu kaufen. Es sind wirkliche Meisterwerke, die keinesfalls Hass gegen die Deutschen schüren. Es sind Filme über ewige Themen: Liebe, Treue, Freundschaft … im Krieg.
Was deutsche Filme mit Russen anbelangt, so kann ich mich dankend nur an einen einzigen Film erinnern, und zwar, „Gruppenbild mit Dame“ nach Heinrich Böll. Ansonsten ähnelt die Situation der amerikanischen…

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  dony am 01.06.2007 

noch ein punkt den ich hasse (wie alla erwähnte)ist dass die "russen" meist von amerikanern selbst gespielt werden -nicht von russischen schauspielern-und die sich einen richtig bescheuerten akzent anlernen.

@sgsafsadg
was für makel werden denn den amerikanern zugeschrieben?das interessiert mich mal. aber ich finde dass ist nicht so das gleiche als ob man russen lächerlich oder böse darstellt.die russen werden ja trotzdem wissen, dass amerika irgendwie toll ist,ich mein so ne vorstellung wie "american dream" oder so.die amerikaner werden hingegen weniger oder gar nichts von russland wissen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Alla am 01.06.2007 

@ dony

Dabei gibt es in Amerika so viele russische Emigranten, die man zumindest fragen könnte, wie man ein Wort ausspricht oder schreibt. Wenn man die ganzen "russischen" Aufschriften in amerikanischen Filmen sieht, wird es einem übel...
Mich kränken diese verzerrten Darstellungen in erster Linie deswegen, weil über diese Bilder auch das ganze Volk identifiziert wird. Auch ich. Es ist dehmütigend...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  dony am 01.06.2007 

@ alla
das kann ich mir gut vorstellen,dass das demütigend ist.ich als deutsche find das ja auch nicht witzig.aber was meinst du denn mit den russischen aufschriften?ist damit was falsch?leider ist mein russisch noch sehr miserabel und deshalb kann ich noch nicht eventuelle fehler in filmen unterscheiden.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  tully am 01.06.2007 

ich finde sowieso, dass völker wie russland oder amerika zu sehr auf vorurteile setzen.ich find´s deshalb hervorragend was auf seiten wie youtube geschieht:dort wird das neueste herausgegebn und die menschen können sich informieren über musik, etc.so findet man viele ausländer und darunter auch viele amerikaner auf den kommentaren von russischen sängern.da gibt es einfach ausstausch und gegenseitiges interesse

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Alla am 01.06.2007 

@ dony
Zu Aufschriften: z.B. der Film "Doktor Schiwago". Es gibt da massig Plakate, Transparente und Ladenüberschriften, die komplett falsch geschrieben sind.

@ tully

Ich kann nicht sagen, dass Leute aus meinem russischen Bekanntenkreis Vorurteile gegenüber Amerikanern hatten. Wir haben sehr viel gelesen - das ist der beste Weg, der Entstehung jeglicher Vorurteile vorzubeugen. William Faulkner, Ernest Hemingway, Wallace Stevens, Mark Twain, Edgar Allan Poe, James Fenimore Cooper - diese Amerikaner sind ein Stück meines Lebens, genauso wie deutsche, französische, englische oder russische Autoren. Sie sind zu Familienangehörigen geworden. Mark Twain habe ich sogar adoptiert. :-))
Warum sollten dann Vorurteile entstehen? Ich befürchte, dass Amerikaner kulturell nicht grade interessiert sind...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  tully am 01.06.2007 

@ alla
ist ja echt süß was du da schreibst mit den autoren.ja die meisten amerikaner sind glaubich nich so interessiert an die russische kultur-leider-denn da verpassen die was.ich rede aber hier auch über aktuelle filme oder musik.trotzdem gibt es aber zum glück auch manchmal eine elitäre schicht
die sich von fremder litteratur und musik angesprochen fühlt.hoffen wir, dass einestages russlands tolle seiten auch mal in den vordergund kommmen!!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  mambet am 01.06.2007 

nicht nur ami`s und nicht nur in hollywood. sweden machen gerne mit..., ganzen "west". errinere an ein Satz aus deutsche film wo ein Teehandler aus Hamburg nach dem Brand in seinen Teeladen sagt daß der Tee jetzt kan man nur an Russen als tabak verkaufen. also nach dem Regel "wer zahlt,-der bestellt die Musik"

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  M am 19.09.2014 

Mir ist es auch aufgefallen und ich finde es wirklich blöd

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    8+1=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen