Betreff:: Heiratsantrag

Gefragt von Marianne am 07.08.2006 02:53

Ich möchte meinen Freund demnächst ein Antrag machen und da er Russe ist würde ich ihn gerne in russisch fragen. Könnt ihr mir sagen was: "willst du mich heiraten" auf russisch heißt. Und mir die Übersetzung bitte mit lateinischen Buchstaben aufschreiben,den ich kann die kyrillischen Wörter leider nicht lesen. Wenn jemand einen schönenen Spruch oder eine schöne Idee noch dazu hat wäre ich sehr dankbar wenn man ihn mir schreiben könnte.Bin nämlich schon ganz verzweifelt weil ich noch nichts gefunden habe was mir helfen würde Den allergrößten Dank im voraus

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 07.08.2006 

Jetzt haben wir die Seiten getauscht, nach YO kommt OY.

Marianne, wenn du bereit bist einen Rat von mir anzunehmen, empfehle ich dir, dich etwas mit dem Rollenverständnis Mann / Frau in der aktuellen russischen Gesellschaft zu beschäftigen.

Wenn du dann immer noch der Meinung bist, deinem Freund einen Heiratsantrag machen zu wollen, dann melde dich wieder.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Svea am 07.08.2006 

@Walter
super.....

Da sprichst Du eine große Wahrheit gelassen aus. Eine interkulturelle Fettpfütze....

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Margot am 07.08.2006 

Oh Marianne,
wie lange kennt Ihr Euch? Wieso kannst Du nicht mal das kyr. Alphabet? Warum mußt Du heiraten? Ich muß mich Walter anschließen. Er hat recht! Überleg genau! Laß um Himmels Willen deinen Freund die ALLES Entscheidende Frage stellen. Es ist Tradition dass der Mann die Frau fragt! Bloß in West-Germanien sind die Sitten verfallen und verroht in Rußland noch nicht.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Marianne am 07.08.2006 

Ich kann das kyrillische Alphabet nicht weil ich mir die Buchstaben nicht merken kann.
Ich bin mit meinem Freund über 3 Jahre zusammen und ich MUß ihn nicht heiraten, sondern ich möchte und das ist doch ein Unterschied oder?

Wir hatten nie Probleme mit der Rollenverteilung, den in unsere Beziehung stehen wir beide auf der gleichen Stufe. Wir sehen uns an und nicht ein hinab und der andere hinauf. Jeder von uns hat die gleichen Rechte, Freiheiten und Pflichten.

Und warum soll er mir einen Antrag machen, wir sind doch achso emanzipiert und kämpfen um unsere Rechte. Dann kann ich doch auch die Sache in die Hand nehmen

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Svea am 07.08.2006 

Ich kann mich nur anschließen, dass es vielleicht nicht eine gar so gute Idee ist, dass Du Deinen Freund fragst. Auch wenn Du meinst, dass durch die Emanzipation alles erlaubt ist.

Es ist nicht immer schlau, alles zu machen, was man machen kann.

Wenn Dein Freund, ein Russe, Dich bis jetzt noch nicht gefragt hat, dann hat er sicher gute Gründe. Es könnte sein, dass es für ihn sehr wichtig ist, diese Sache selbst in der Hand zu behalten.

Wenn Du weiterhin entschlossen bist, dann kann ich nur sagen:
- mach es auf Deutsch
- oder such Dir jemanden, der Dir die Aussprache der Sätze beibringt. Sonst verpatzt Du diesen wichtigen Moment vielleicht.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Thomas am 07.08.2006 

http://www.koschis-web.de/images/heiratsantrag.png

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 08.08.2006 

...

He Thomas,wo hast Du das Teil augegraben?
Hast Du für Deine nächste Reise schon ein Exemplar im Gepäck?

P.S. denk an die "Beglaubigte Übersetzung mt Apostille" ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Thomas am 08.08.2006 

denk an die "Beglaubigte Übersetzung mt Apostille"
schade, diese idee kommt etwas spät...
meine verlobte wurde ja in der botschaft gefragt, wann, wo und wie ich ihr einen heiratsantrag gemacht habe...
da hätte sie einfach nur den vordruck vorlegen müssen... ;o)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 08.08.2006 

"Ich kann das kyrillische Alphabet nicht weil ich mir die Buchstaben nicht merken kann. "

?!?! *Kopfschüttel* ?!?!

Laßt Sie doch machen... Kleine Vorschau: Er fühlt sich überrumpelt und entmannt, Sie ist beleidigt und fühlt sich ungeliebt. Dann gibts riesen Stress, die beiden trennen sich. Aber macht ja nix... im YO-Threat gibts viele Single-Männer die von den doofen Russen die Nase voll haben. Da muss man auch nicht lesen und schreiben können. Egal ob Deutsch, Englisch oder Russisch.

:-)))))))))))))))))))))))

SRY; etwas gemein, aber das musste sein. Marianne, nimm es nicht zu persönlich, aber deine Idee ist nicht nobelpreisverdächtig. Nützliche Tipps hast du oben schon bekommen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Margot am 08.08.2006 

Ich bin mit meinem Freund über 3 Jahre zusammen

...und kannst nicht mal das das Kyr. Alphabet??!
Also nach 3 Jahren sollte man doch wenigstens Grundkenntnisse und einen Mindestwortschatz in Russisch draufhaben.
Wie groß ist dein Interesse an Sprache, Land und Leuten?
In welcher Sprache unterhaltet ihr euch?
Ich faß es nicht, wie kann man so ignorant sein und nicht mal ein paar Worte lernen, wenn man schon einen Muttersprachler zur Verfügung hat. Glaube nicht das so eine Beziehung ehetauglich ist, sorry
meine persönliche Meinung

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Svea am 08.08.2006 

@Margot
Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich Ansprüche sein können.
Bevor jetzt alle rumbolzen, letztendlich gehören zu so einem Arrangement zwei - und es hält schon 3 Jahre.(!) Wenn er auch so zufrieden ist...
Oder liegt hier der Grund für seine ausbleibende Initiative? ;-)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 08.08.2006 

Ja, Svea, du hast Recht.
Man muss die Kirche im Dorf lassen. Ich war auch 3 Jahre mit jemanden zusammen der nur Englisch sprach. Und daran ist unsere Beziehung nicht gescheitert. Da gabs ganz andere Probleme.

Und wenn Marianne eine von den Frauen ist die stolz darauf sind dass Susan Stahnke den Weg für Frauenpissois geebnet hat, und auch selbst einen Heiratsantrag in einer Sprache machen will, die sie nicht kennt und deren Basics sie sich nach 3 Jahren nicht merken kann, dann kann das sicherlich auch gut gehen.

Dass sie kein Russisch spricht ist nun wahrlich nicht das Problem. Aber jeder Topf findet nen Deckel.

Meine Einstellung zu dem Threat kommt 100% nicht von der Sprachunkenntnis, sondern -ich bin ganz ehrlich- davon dass ich solche Mannsweiblichkeiten nicht mag. Ich hätte da ein Problem mit.

Marianne, ein kleiner Tipp: Wenn du einen Mann so drängst, dann wird das nichts. Vielleicht sagt er zwar "Ja", aber damit alles schön ist, muss er selbst fühlen dass du die einzigst ware bist, und er dich unbedingt heiraten will. Und dann wird er dich auch selber fragen. Ansonsten ist das nur lauwarm.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Svea am 08.08.2006 

@J.

Stimme zu. Wenn es noch so etwas wie eine "natürliche Dynamik" in einer Beziehung gibt, dann bringt man sie durch solche Aktionen (weibliche Anträge) ins Stocken.

Persönlich: Ich würde auch lieber gefragt werden als selbst fragen.....

Aber, wie gesagt... jeder nach seiner Fasson...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 08.08.2006 

... und ich hielt meinen Tip, sich mit dem Rollenverständnis in der russischen Gesellschaft zu beschäftigen, schon für aufdringlich ...

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Margot am 09.08.2006 

@Svea
Du hast vollkommen recht...
...das wird der Grund sein für die ausbleibende Initiative. Wenn er auch so empfinden würde, hätte er doch schon gefragt bzw. von gemeinsamen Zukunftsplänen gesprochen, aber offensichtlich ist das für ihn kein Thema...!?
Es hält schon 3 Jahre, sagt nichts über die Qualität der Beziehung aus. Wenn beide nicht verstehn was der andere sagt, und auch gar nicht verstehen wollen, hält es unter Umständen noch 50 Jahre.
Ich bleibe bei meiner Meinung: "Wo die Basis fehlt gibt es keinen Bestand und keine Zukunftschance!"

@Walter
...hab mich auch schon gewundert über Deine vornehme Zurückhaltung....
-mich regt soviel Ignoranz einfach nur auf

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 09.08.2006 

Kann mich J. zum Teil anschließen.
Ich finde es echt erstaunlich, auf was für Ideen hier manche kommen, aus dem bisschen Text von Marianne. Sie hat doch ausdrücklich geschrieben, dass beide gleichgestellt sind. Da er anscheinend in Deutschland wohnt und sie keine Probleme haben, sie sogar an Heirat denkt zeigt doch von der Basis der Beziehung.
Es gäbe unendlich viele Konstellationen, wie diese Beziehung aussehen könnte, zahlreiche Gründe, warum sie nur deutsch sprechen. Für jemand ohne passende Voraussetzung wie Kenntnisse über Struktur, Bedeutung von Grammatik in einer Sprache, die Marianne in der Tat nicht zu besitzen scheint (s. posts), ist es in der Tat schwierig, eine Sprache wie Russisch zu lernen. Aber sie hat es ja probiert. Es lag wohl nicht nur an den Zeichen und da kommt dann sicher schnell Frust auf. Wahrscheinlich auch beim Freund ihr zum 10. Mal zu erklären versucht, dass das b kein b, sondern ein w ist. Vielleicht wurden seine Großeltern auch unter Stalin deportiert und er sein Leben lang in der Sowjetunion unterprivilegiert und hat daher einen Hass auf Russland und die russische Sprache, etc...

Was ich sagen will ist, dass einige sich hier extrem viel rausnehmen. Aber denkt nur weiter in Schubladen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 09.08.2006 

Marianne hat sich ja wohl aus dem Forum verabschiedet, also kann man das Thema entpersonalisiert fortsetzen.

Gleichgestellte Frauen, was auch immer das sein mag, bete ich an. Frauen, mit denen das wirklich so ist, und nicht die, die nur den ganzen Abend drüber reden. Die es aus einem Gefühl der Unsicherheit heraus herbeireden wollen.

Dazu gehört Selbstbewusstein im Sinne des Wortes. Und dieses Selbstbewusstsein ist permanent. Und zum weiblichen Selbstbewusstsein gehört auch das sich bewusst sein eine Frau zu sein, gerade das macht ja den Reiz einer Beziehung aus. So wie er sich bewusst sein sollte ein Mann zu sein. Das hat nichts mit Unterdrückung oder Machogehabe zu tun, es prickelt einfach intensiver.

Und genau das hat uns in Deutschland Alice Schwarzer verdorben. Nachhaltig. Pauschal, Einzelschicksale natürlich ausgenommen, deutschen Frauen ist es peinlich die Frauentolle zu leben, ich rede nicht von Haushalt und Kindern. Und da muss man nicht mal nach Russland gehen um weibliches Selbstbewusstsein zu erleben, da reicht ein Schritt über die Grenze nach Frankreich oder Italien.

Eine Frau, die sich ihrer Frauenrolle bewusst ist, macht ihm keinen Heiratsantrag, sie lässt sich umwerben, und er, als Mann, muss erobern. Fünf Millionen Jahre Evolution können nicht mit 30 Jahren sogenannter Emanzipation ausgelöscht werden. Es ist nicht die Ratio, die uns glücklich macht, es sind die Emotionen, und die werden nun mal instinktiv gesteuert.

Ich rede nicht von der Arbeitsteilung im Haushalt, ich rede nicht von der Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, hier hat Alice Schwarzer zweifelsfrei Großes geleistet. Ich rede vom Rollenverständnis in zwischenmenschlichen Beziehungen.

Jeder Mann kann eine in ihn verliebte Frau veranlassen alles zu tun, was sie möchte. Und das ist wahre Emanzipation.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 09.08.2006 

!!!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 09.08.2006 

@Walter - !!

@San
"Sie hat doch ausdrücklich geschrieben, dass beide gleichgestellt sind."

Das hat mit "gleichgestellt" nun mal nix zu tun, es ist Tradition u. Kultur. Weshalb kannst Du das nicht respektieren?

"Ich finde es echt erstaunlich, auf was für Ideen hier manche kommen, aus dem bisschen Text von Marianne."

ich auch, O.Ton San:
"Vielleicht wurden seine Großeltern auch unter..."

geht jetzt evtl. etwas OT,
aber wo ihr so gern alles mit Emanzipation u. Gleichgestellt begründet, liegt der Umkehrschluß nahe, eine russische Frau wäre weniger Emanzipiert. Jetzt frage ich mich ernsthaft, wer Emanzipierter ist. Eine russische Frau, die sich mit 2 Kindern, 3 Jobs u. wenn sie "Glück" hat zusätzlich noch mit einem versoffenen Kerl durchs Leben schlagen muß.
Oder eine deutsche Frau, die wenn es mal "Eng" wird zum Sozialamt gehen kann u. durch das soziale Netz aufgefangen wird.....
so, nun kannst Du mich Steinigen ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 09.08.2006 

@ Äffchen

Tradition und Kultur sind ja wirklich die besten Argumente, das Du dazu finden konntest. Die Treibjagd in England war bis vor kurzem auch Tradition und wurde dann verboten. Oder sollte man das Deiner Meinung auch respektieren?

Zum Beispiel:
Es scheint, Du hast nicht ganz verstanden.
Ich habe ein absurdes Beispiel gewählt, um zu zeigen, was es alles für Konstellationen geben könnte. Quasi als Gegenbeispiel für die bis dahin beschriebenen Vermutungen und Unterstellungen, durch die die Beziehung ohne tiefere Kenntnis zerrissen wurde.

Was Du mit deinem OT Anhängsel sagen willst, erschließt sich mir nicht. Oder wolltest Du nur wieder das typische Bild der russischen Frau beschreiben (Du hast nicht zufällig eine "gerettet"?) ?

Adjektive und Verben werden übrigens klein geschrieben. Das ist nicht gehässig gemeint, Rechtschreibfehler nehmen jedem Text Qualität und somit die Bereitschaft, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 09.08.2006 

@San

wer sagt denn das Tscheburaschka ein Äffchen ist?

http://de.wikipedia.org/wiki/Tscheburaschka

"Adjektive und Verben werden übrigens klein geschrieben."

warum denn gleich so garstig?
wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :)
zu der von Dir gemutmaßten "Rettungsaktion", evtl.liegen meine Rechtschreibfehler daran,
das in meiner Wahlheimat fast nur am Satzanfang groß geschrieben wird. Mit der Zeit vergißt man da so einige deutsche Regeln, gibt ja eh andauernd neue ;)

Kleine Revanche:
"wirklich die besten Argumente, das Du dazu finden"
heißt das dann nicht "die" Du dazu ...?

und eine Treibjagd mit zwischenmenschlichen Beziehungen zu vergleichen ...
bei Deiner Einstellung einer gegenüber einer anderen Kultur, wäre wohl genau DAS das Resultat.

"wolltest Du nur wieder das typische Bild der russischen Frau beschreiben"

magst Du keine Realität? Für viele Frauen in RF ist es das nämlich.

dann hol schon mal die Steine :)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 09.08.2006 

Ja, Du hast recht, wollte zuerst einen anderen Satz schreiben. Außerdem weiß ich jetzt, dass es kein Äffchen ist. Vielen Dank.

Mein Vergleich sollte nur zeigen, dass man mit Tradition nicht argumentieren kann. Es gibt sicherlich genug Tradtitionen, die nicht erhaltenswert sind. Dir wird auch schon eine einfallen. Und dann hat es eben genau doch was mit gleichgestellt zu tun. Ich will da jetzt gar nicht groß drüber reden, ich habe eine Meinung dazu, doch die ist einfach irrelevant. Hier geht es nur darum, dass sie halt gerne ihn fragen möchte. Soll sie doch. Das wars schon. Mir gefällt nicht diese Einmischerei in unbekanntes Gebiet mit Gründen ala Tradition.

"Für viele Frauen in RF ist es das nämlich."

Höre ich nicht zum ersten mal. Ich kann jetzt auch sagen: "Ist es nicht."
Ich glaube eher, dass es eine rein subjektive Mutmaßung deinerseits ist.
Für Belege wie Zeitungsartikel/Statistiken wäre ich dankbar.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Svea am 10.08.2006 

@Tscheburaschka

Ehrlich gesagt verstehe ich in Deinem OT-Anhang die Kausalkette "mangelnde soziale Absicherung" und Emanzipation nicht.

Dass Du als Frau mit 3 Jobs die Familie und versoffenen Ehemann durchbringen kannst (musst) macht Dich vielleicht zäh, aber nicht zwingend emanzipiert. Schon gar nicht, wenn Du aus irgendwelchen Gründen von dem zitierten versoffenen Kerl nicht loskommst.

Im Umkehrschluss verstehe ich nicht, warum man nicht emanzipiert ist, wenn man soziale Leistungen in Anspruch nimmt.

Wenn Emanzipation heißt "malochen können bis zum Umfallen und die Männer mit durchschleppen", na, dann weiß ich auch nicht......

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 10.08.2006 

@Svea

"Wenn Emanzipation heißt "malochen können bis zum Umfallen und die Männer..."
Aua, das würde ich nie verlangen ! ... :0

"Dass Du als Frau mit 3 Jobs die Familie und v..."
Also ich denke es ist schon ein Stück Emanzipation, wenn Frau in der Lage ist für sich selbst zu sorgen u. dadurch Unabhängig ist. Das ist doch eine der Devisen von Frau Schwarzer, oder nicht? Ob sie es dann für nötig hält, den vers. Kerl mit durchzufüttern liegt natürlich bei ihr. War halt ein krasses Beispiel. Im Grunde war es mein Anliegen, den Unterschied zwischen zwei Welten zu verdeutlichen.

@San

"ich habe eine Meinung dazu..."
Sicher, die hat jeder, sonst gäbe es diese Diskussion nicht. Aber wie Svea bereits schrieb: "Es ist nicht immer schlau, alles zu machen, was man machen kann." Hier kommt wie von vielen anderen die es wissen u. weiter oben bereits beschrieben haben wieder die Tradition u. Kultur zum tragen. Also noch einmal ganz deutlich:
Er ist in einer anderen Kultur aufgewachsen, das krempelst Du mit ein paar Jahren Aufenthalt in DE nicht um.
Weißt Du was passiert? Sie wird Ihm mit ihrem Antrag eine "fette Beule ins Ego treten", an der er innerlich eine ganze Weile zu knabbern hat. Das wird Er Ihr natürlich nie sagen. Er ist ja ein Mann !! Ich denke DAS ist in komprimierter Form das, was viele hier ebenfalls sagen wollen
In einer binationalen Beziehung, gibt es einige Fettnäpfchen, wenn man schon darauf hingewiesen wird, wo sie sind...
Aber letztendlich entscheidet natürlich jeder für sich, ob er reintreten WILL.

"Für Belege wie Zeitungsartikel/Statistiken wäre ich dankbar."
Klar ist das meine subjektive Aussage, ich kann Dir dazu auch kein Zahlenmaterial liefern. Weil es m.W. einfach keines gibt u. sich niemand in RF dafür interessiert. Wenn ich in RF jemanden danach frage, gäbe es mit größter Wahtscheinlichkeit zur Antwort. Das nur ein "Inostranjez" auf so eine besch.. Idee kommen kann ;)
Nebenbei, ich bin sicher nicht einer der von Dir erwähnten "Retter - Fraktion", denn ich bin ganz einfach durch meinen Job in RF gelandet. Der Rest ist wohl selbsterklärend :)
Fakt ist nun mal, das das Leben in RF etwas anders läuft als hier.
Aber ich bin nicht "Ratze aus Popetown" und somit nicht Unfehlar, ist nur meine persönliche, subjektive Meinung und wir müssen uns deshalb nicht "Fetzen".
Irgendwo hab ich mal was über die Scheidungsquote, Gründe u. Bevölkerungsrückgang in RF gelesen. Wenn ich den Artikel noch finde, lasse ich ihn Dir gern zukommen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 10.08.2006 

Das aufgezeichnete Szenario gibt es, veröffentlichte Statistik dazu gibt es kaum. Es ist nicht der Standardfall, mit Sicherheit aber häufiger als bei uns.

Exzessiver Alkoholkonsum und Gewalt in der Ehe gehen in Russland bis ins Mittelalter zurück, dazu gibt es seriöse Quellen. Beides ist so traditionell, dass man das Recht darauf hat, egal wie die Konsequenzen für die eigene Gesundheit auch sein mögen. Getrunken wird insbesondere zu besonderen Anlässen, wie Feiertage (z.B. 8. März, Tag der Frau) und Festtage (Geburtstage, der eigene, der Ehefrau, der Kinder, der Kollegen, der Eltern, der Schwiegereltern, usw.) und wenn es regnet, oder wenn es nicht regnet. Insbesondere bei der jüngeren Generation ändert sich die Einstellung hier etwas, aber der gesellschaftliche Druck (durch die Älteren) mitzutrinken, egal ob am Arbeitsplatz oder in der Familie, ist enorm.

Die Statistiken dazu sind die Statistiken zur mittleren Lebenserwartung und zu Lebererkrankungen.

Der Hauptgrund, warum Frauen, aber auch Männer (ich kenne einen umgekehrten Fall), in solchen Situationen festsitzen, ist die Wohnungssituation.

Wer bei uns aus einer Beziehung aussteigen möchte mietet sich eine Wohnung und zieht aus. Hat er / sie kein Einkommen, übernimmt Vater Staat die Kosten, und sichert sein / ihr Überleben, einschl. ggf. vorhandener Kinder.

In Russland gibt es zwei Arten von Wohnungen.

Die Wohnungen, in denen man zum Zeitpunkt der Perestroika offiziell gelebt hat, mit quasi-staatlichem Eigentümer, waren und sind bezahlbar. Per Gesetz konnten diese in Eigentum umgewandelt werden, und können noch, ich glaube bis 31.3.2007. Aber es ist de facto unmöglich, heute noch an solche Wohnungen heranzukommen.

Und frei vermietete Wohnungen, die Miete liegt, je nach Stadt und Entfernung der Wohnung zum Zentrum, bei 50% bis 300% des durchschnittlichen Einkommens.

Versetzt euch in die Lage einer Frau, der umgekehrte Fall ist doch eher die Ausnahme. Sie will aus der Beziehung aussteigen, wohin soll sie? Eine bezahlbare Wohnung ist nicht zu bekommen, den größeren Teil ihres Einkommens kann sie nicht für die Wohnungsmiete ausgeben, da es dann nicht mehr zum Überleben reicht. Insbesondere wenn sie Kinder hat. Im Falle der Scheidung bekommt sie 500 Rubel je Kind und Monat, das sind rund 15 Euro.

Wenn sie Glück hat leben ihre Eltern noch, und sie kann zu denen ziehen. Ansonsten sitzt sie mangels Alternative in der Beziehung fest, und zwar so lange, bis sie einen neuen Partner findet, dessen Wohnungssituation gesichert ist.

Der zweite Grund ist Prestigedenken, das in Russland stärker ausgeprägt ist als bei uns. Kurz und knackig: Lieber unglücklich und nach außen hin verheiratet, als glücklich und Single.

Diesen Situationen wird auch durch ankreuzbare Ziele der Partnersuche in der größten russischen Partnerbörse Rechnung getragen, da gibt es , , , und zur aktuellen Wohnungssituation, , z.B., bei uns vermutlich alles keine Themen.

Zum wiederholten Male: Russland unterscheidet sich nicht nur durch die Sprache von Deutschland.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 10.08.2006 

@ Tsche

"Weißt Du was passiert? Sie wird Ihm mit ihrem Antrag eine "fette Beule ins Ego treten", an der er innerlich eine ganze Weile zu knabbern hat. Das wird Er Ihr natürlich nie sagen. Er ist ja ein Mann !!"

und eben genau das kannst du nicht wissen, genauso wie andere vor mir. Es wurde nichts über den Mann gesagt, außer, dass er Russe sei. Die Gedanken über seine Reaktion entstanden also nur aus Vorurteilen. Natürlich kann es so sein, aber sie wurde ja auch von Walter dezent darauf hingewiesen. Alles weitere finde ich extre aufdringlich und unangebracht. Mehr wollte ich nicht sagen.

@Walter

"Zum wiederholten Male: Russland unterscheidet sich nicht nur durch die Sprache von Deutschland."

Wo wird das eigentlich angezweifelt?

Hier (in einigen threads) entsteht meiner Meinung nach eher der Eindruck, dass 2 von 3 russischen Frauen mehrere Kinder und Jobs haben, dazu einen trinkenden Ehemann, der sich auch noch schlägt. Also das Klischee der leidenden Russin. Und das von Leuten, die ihr Halbwissen auf die Unwissenden herabpredigen. Der Starlackierer und jetzt auch Tscheburashka dürfen sich angesprochen fühlen. Ich selber verfüge im Moment über ähnliches Halbwissen, bin mir jedoch im klaren darüber, dass ich mich noch um ein vielfaches mehr mit der Situation beschäftigen müsste, um darüber annähernd globalere Aussagen treffen zu können, falls das denn generell sinnvoll ist.
Aber die Unterschiede wurden m.W. nie bestritten.

Zum Rest: vielen Dank für die Infos, mir war bis jetzt nicht so präsent, wie entscheidend die Wohnungssituation doch ist. Andererseits denke ich, dass die Praxis in Deutschland auch etwas härter aussieht. In der Theorie mag das alles stimmen. Auch über Zahlen kann man reden. Aber mit finanziellen Einbußen, abgesehen von einem längeren Behördenlauf inkl Wartezeit ist es auch hier verbunden. Für eine russische Frau, die ja unbestritten härteres gewohnt ist, wär das sicherlich problemlos zu bewältigen. Aber für sozial und geistig niedergestellte Deutsche sind das in der Tat Probleme.
Ich bin der Meinung, dass der Mensch sich schnell an alles gewöhnt und in jeder Situation für ihn Probleme auftauchen, die jeder natürlich anders bewerten würde. Für mich sind meine derzeitigen Probleme auch stark mich beschäftigende. Jemand anderes würde mich um diese beneiden, ein dritter würde mich bedauern. Dass dies in Russland anders ist, bezweifle ich. Dimensionensunterschiede zu Deutschland gibt es sicherlich. Aber wie gesagt, es ist ein sehr komplexes Thema, bei dem ich lange noch nicht alles durchblickt habe.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 10.08.2006 

@ san

...beule... das kannst du nicht wissen
DOCH!! Marianne hat genau geschrieben dass es ein MANN ist. Und wenn er wirklich ein Mann ist und kein Midlifecrise-Waschlappen wird er so reagieren!

Wohnsituation...wusste ich nicht
Sorry, aber da stehen mir die Haare zu Berge. Jeder von uns weiss irgendwelche Sachen nicht. Auch ich muss zum Glück nicht mit meinen Eltern in einem Zimmer leben. Aber wenn du von solche Basics noch nicht einmal gehört hast (dass ganze erwachsene Familien in einem 20qm Zimmer leben) und Grundsätze des Alltags nicht kennst, dann solltest du
1.) lesen, lesen, lesen
2.) reisen, reisen, reisen
und erst dann
3.) reden, reden, reden.

Es ist absolut interessant wenn Blinde über Farben sprechen. SRY, aber das regt mich wirklich auf!


Ich liebe auch diese Grundsatzdiskussionen in denen jeder 10x erzählt was er denkt. Aber das hier ist nicht der richtige Platz dafür. final:
Ein Mann ist ein Mann, eine Frau ist eine Frau. Jeder hat andere Fähigkeiten, jeder hat andere Aufgaben. Keiner will ein Mannsweib, keine will nen Waschlappen. Alles ist gut so wie es war/ist. Never chance a running system

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 10.08.2006 

@J.
Du hast meinen letzten Beitrag nicht richtig gelesen oder verstanden.
Der Rest ist leider Dünnschiss, da helfen auch deine 2 klugen Sprüche nichts. Werde da jetzt nicht nochmal drauf eingehen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 10.08.2006 

@san

ich denke schon, dass ich lesen kann. Aber wollen tu ich bestimmt nicht mehr. Du bist hier aufgetreten und hast nur um dich geschlagen mit Vorwürfen.

Am witzigsten ist aber dass du Statemens raushaust wie zb "Mir gefällt nicht diese Einmischerei in unbekanntes Gebiet mit Gründen ala Tradition" und dich hier aber selbst auf unbekanntes Gebiet begibst.
Über deine armen Probleme will ich eigentlich wenig wissen, wenn du dich ausheulen willst gibts da andere Threats.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 10.08.2006 

@San

"jetzt auch Tscheburashka dürfen sich angesprochen fühlen"
definitiv nicht!! ;)

"ihr Halbwissen auf die Unwissenden herabpredigen"
immer noch besser als Nix wissen.
Aber Wissen ist Macht, nix wissen macht nix ;)

"Ich selber verfüge im Moment über ähnliches Halbwissen"
Entschuldige bitte, wenn ich DAS etwas bezweifle.
Um annähernd "mein Halbwissen" zu erreichen, müßtest Du nach RF fliegen, Dir Job und Wohnung suchen (vorzugsweise Plattenbau im Vorort, weil größerer Lerneffekt)und dann, wenn Du wenigstens 6 Monate durchgehalten hast diskutieren wir hier weiter. Vorher macht das ganze keinen Sinn.

"ist ein sehr komplexes Thema, bei dem ich lange noch nicht alles durchblickt habe."

eben, u. das habe ich von mir auch "nie" behauptet! Andererseits dürften mittlerweile 3 Jahre RF ausreichen ein gewisses "Halbwissen" zu erwerben. Sorry, das ich mich erdreistet habe dieses in einem Forum zu verbreiten u. Dir damit auf den Schlips zu treten ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Walter am 10.08.2006 

Jungs,

wer von euch hat denn schon als Frau mit einem russischen Mann zusammen gelebt? Das wäre authentisch, ich schließe mich da nicht aus.

Ansonsten kennen wir Extremfälle aus eigenen Beobachtungen und aus Erzählungen. Den Durchschnitt bemerken wir nicht, und über den Durchschnitt wird nichts erzählt.

Und wir sollten nicht den gleichen Fehler wie die YO Spinner machen, und von Einzelfällen auf die Gesamtheit schließen.

Man versteht mehr, wenn man sich mit den Hintergründen und der historischen Entwicklung beschäftigt. Der erste Augenschein kann trügen, das weiß ich aus eigener Erfahrung.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 10.08.2006 

@J.
Wenn du lesen könntest, hättest du dir deine letzten beiden Beträge, in denen ich falsch zitiert werde, gespart.
Ich fasse nochmal auf den Kern gebracht zusammen, worum es mir ging, vielleicht verstehst du es ja dann.
Hier in dem thread ging um die Konstellation, ob eine Frau einen russischen Mann fragt, ob er sie heiraten möchte.
Näheres ist nicht bekannt, was jedoch einige hier nicht zurückschrecken ließ, die Beziehung als eheuntauglich abzustempeln, auch von dir kam eine nicht lustige Version des weiteren Verlaufs der Beziehung. Das halte ich für Einmischung. Finde ich das letzte. Diskutieren kann man selbstverständlich über Dinge, über die man wenig Ahnung hat. Aber halt nicht so, bzw in moderater Form ist ja z.T. auch geschehen. Von wem? Natürlich Walter.

Dann wurde das Thema abstrakt, es ging über Lebensverhältnisse (der Frauen) in Russland. Da hat global nunmal keiner die Erleuchtung. Jeder hat Erfahrung und Wsisen, der eine mehr, der andere weniger und wir haben uns ausgetauscht. Walter z.B. hat nicht wie Tsche sein Wissen als DIE Tatsachen dargestellt, sondern ist immer soweit wie möglich objektiv geblieben, klar, 100% geht das nicht.
So, das wars auch schon. Ich hoffe es hat geholfen. Wenn nicht - schade. Weitere überflüssige post werde ich weder beantworten noch selber schreiben.

@ Tsche

Also auf Halbwissen stolz zu sein ist echt erbärmlich, sorry. Dann doch lieber wissen, dass man gar nichts weiß.
Dass du mein "Halbwissen" überhaupt nicht beurteilen kannst, liegt vielleicht daran, dass ich meine Lebensgeschichte nicht zur Schau stelle. Ich muss hier nicht 5 mal meinen Lebensweg Richtung Osten erzählen. Aber jedem das Seine.
Und ja, toll, 3 Jahre RF. Mein lieber Scholli.
Nochmal 3 Jahre und du machst vielleicht keine Grammatikfehler mehr ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 10.08.2006 

@san
lesen könntes... verstehen...
Können und wollen sind 2 Dinge. Ja ustal po tebje.

..Einmischung... Finde ich das letzte
Meiner Meinung nach hat Marianne gleich zu beginn uns mit dem Satz "Wenn jemand einen schönenen Spruch oder eine schöne Idee noch dazu hat wäre ich sehr dankbar wenn man ihn mir schreiben könnte" sehr viel spielraum gegeben. Ich persönlich halte es für eine "sehr schöne Idee" ihn nicht zu fragen.

...Thema abstrakt...
Ja, und das ist gut so. Wir treffen uns hier um zu diskutieren und uns auszutauschen. Aber wir können natürlich einen eigenen Artikel schreiben "Sollen [deutsche] Frauen bei [russischen] Männern um die Hand anhalten?" am besten mit onlineumfrage :-)

Weitere überflüssige post werde ich weder beantworten noch selber schreiben.
Prima! Dann können wir ja wieder niveauvoll Spaß haben!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 10.08.2006 

@San

Muß ich auf solchen Sche... noch reagieren? Eigentlich nicht, denn "J" hat dazu schon alles geschrieben! ...aber o.k.

"Weitere überflüssige post werde ich weder beantworten noch selber schreiben."

, ....... :(

so, nu mach ick noch pa Fehla da kannste Dir denn mit beschäftijen und se Dir inne Haare schmiern ;)

, .!

!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 10.08.2006 

@San

"jetzt auch Tscheburashka dürfen sich angesprochen fühlen"
definitiv nicht!! ;)

"ihr Halbwissen auf die Unwissenden herabpredigen"
immer noch besser als Nix wissen.
Aber Wissen ist Macht, nix wissen macht nix ;)

"Ich selber verfüge im Moment über ähnliches Halbwissen"
Entschuldige bitte, wenn ich DAS etwas bezweifle.
Um annähernd "mein Halbwissen" zu erreichen, müßtest Du nach RF fliegen, Dir Job und Wohnung suchen (vorzugsweise Plattenbau im Vorort, weil größerer Lerneffekt)und dann, wenn Du wenigstens 6 Monate durchgehalten hast diskutieren wir hier weiter. Vorher macht das ganze keinen Sinn.

"ist ein sehr komplexes Thema, bei dem ich lange noch nicht alles durchblickt habe."

eben, u. das habe ich von mir auch "nie" behauptet! Andererseits dürften mittlerweile 3 Jahre RF ausreichen ein gewisses "Halbwissen" zu erwerben. Sorry, das ich mich erdreistet habe dieses in einem Forum zu verbreiten u. Dir damit auf den Schlips zu treten ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 10.08.2006 

@J
zum einzig sinnvollen Teil deines postings:
"Meiner Meinung nach hat Marianne gleich zu beginn uns mit dem Satz "Wenn jemand einen schönenen Spruch oder eine schöne Idee noch dazu hat wäre ich sehr dankbar wenn man ihn mir schreiben könnte" sehr viel spielraum gegeben. Ich persönlich halte es für eine "sehr schöne Idee" ihn nicht zu fragen."

Diese Vorschläge und Ideen haben sich nur auf die Art, wie man ihn fragen könnte bezogen. Wenn du das anzweifelst, wars wirklich mein letzter post dazu ;)

@Tsche
Ich meinte russische Grammatikfehler. ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  J. am 10.08.2006 

@san

ups-- dachte du magst uns nicht mehr...


"Diese Vorschläge und Ideen haben sich nur auf die Art, wie man ihn fragen könnte bezogen"

Kannst du das belegen?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 10.08.2006 

@San

"Ich meinte russische Grammatikfehler. ;)"

Hab auch kein Problem damit das einzugestehen, da bist Du nicht der einzige Kritiker/in? :)

...zu meiner "Lebensgeschichte" , die werde ich hier sicher nicht reinstellen. Es ging mir darum, das mein von Dir so geschmähtes "Halbwissen" eben nicht dem Discovery Channel oder Opis Kriegsgeschichten entstammt o.k.? :)

...und verallgemeinern o.ä. liegt mir fern, dann hätte ich geschrieben "Für ALLE Frauen in RF", ich schrieb aber "Für VIELE..." ein kleiner aber doch merklicher Unterschied, andere Leute haben es verstanden. Das klappt aber nur dann wenn man wie "J" es bereits schrieb: "Können und wollen sind 2 Dinge." - verstehen will. :)

...so, nun kannst Du weiter über mich herfallen, ich bin "Geduldig", ein in RF unentbehrlicher Charakterzug ;)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Svea am 10.08.2006 

@ San
Zu Mariannes Intention kann ich auch keine weitere Erleuchtung bringen....
Zur Situation der Frauen in Russland folgender Link:

http://www.amnesty.at/frauenrechte/cont/laenderthemen/russland1.html

Desweiteren: In einem Teil Deiner Kritik hast Du recht. Vielleicht sollte man mit der Bewertung privater Umstände behutsamer sein.
Wie steht es damit bei Dir? "Alibilerner", "Retter". etc. - bewertest Du nicht selbst eine ganze Menge Leute, ohne genaueres Wissen?

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 10.08.2006 

@ J.
1. Beitrag:
"Ich möchte meinen Freund demnächst ein Antrag machen und da er Russe ist würde ich ihn gerne in russisch fragen.
Könnt ihr mir sagen was: "willst du mich heiraten" auf russisch heißt. Und mir die Übersetzung bitte mit lateinischen Buchstaben aufschreiben,den ich kann die kyrillischen Wörter leider nicht lesen. Wenn jemand einen schönenen Spruch oder eine schöne Idee noch dazu hat wäre ich sehr dankbar wenn man ihn mir schreiben könnte..."

Also sie will einen Antrag machen, will die Übersetzung auf russisch. Noch dazu will sie einen schönen Spruch oder Idee, wie sie es gestalten könnte. Also für mich ist das wirklich nicht zweideutig. Wie hast du es denn aufgefasst?

@ Tsche
kurz nochmal chronologisch vorgehen.
Du schriebst:
"Eine russische Frau, die sich mit 2 Kindern, 3 Jobs u. wenn sie "Glück" hat zusätzlich noch mit einem versoffenen Kerl durchs Leben schlagen muß."
Das hast Du als Realität für viele Frauen dargestellt.

Ich habe das angezweifelt, irgendwelche Belege gefordert.
Du hattest keine, hast ja auch gesagt, dass die Aussage subjektiv ist.

Und ich finde, dass das keine passende Grundlage ist, um über Themen zu diskutieren. Ich meine, Du musst doch zugeben, dass es nicht sonderlich glaubhaft ist, oder?

Klar, mit der Zeit sieht man was vom Leben in dem Land, in dem man wohnt. Vielleicht hast du sogar recht. Vielleicht leben 60% der Frauen in dem beschriebenen Zustand. Aber vielleicht auch nicht.
Nur weil Du es so wahrgenommen hast, kannst du meines Erachtens keine allgemeingültigen Schlussfolgerungen ziehen.
Walter hat ja auch viele Thesen aufgeschrieben, sie aber meistens irgendwie begründet, und zwar nicht mit seiner Erfahrung auf dem Gebiet.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  San am 10.08.2006 

@ Svea

vielen Dank für den link.
Mich interessiert es, wie sie auf die Zahlen kommen.

Zum Rest:
aus dem Text heraus gab es für mich Anzeichen, die Leute so zu betiteln. Das waren meine einzigen Anhaltspunkte, etwas dünn, gebe ich zu.
Jeder Mensch hat seine Vorurteile, wenn ich jemand auf der Straße sehe, beurteile ich ihn ja auch sofort nach dem Äußeren, obwohl es ja unmöglich ist, einen Menschen so schnell abzustempeln. Passierte mir ja auch in diesem Forum, aber wie gesagt, für mich gab es da Anzeichen.

In diesem Fall fand ich es halt etwas krass.
Ich fand die Art, wie Du in deinem zweiten posting in diesem Beitrag geschrieben hast, ganz genau richtig und angemessen.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Tscheburaschka am 10.08.2006 

@San

"kannst du meines Erachtens keine allgemeingültigen Schlussfolgerungen ziehen."

...habe gerade in meinem letzten Post klargestellt, das es nicht meine Absicht ist zu verallgemeinern :)

"Du musst doch zugeben, dass es nicht sonderlich glaubhaft ist, oder?"

...ich habe Dir eine Möglichkeit genannt es zu überprüfen, solche Dinge lernt man nicht vorm Monitor, der Versuch es zu tun ist schon "Y.O. - Like"

"aus dem Text heraus gab es für mich Anzeichen, die Leute so zu betiteln. Das waren meine einzigen Anhaltspunkte, etwas dünn, gebe ich zu."

...hat Dir Mutti nicht gesagt, das man sowas nicht macht ? da wunderst Du Dich? wie man in den Wald.....
ich denke für das "@Äffchen" bin ich noch relativ friedlich geblieben oder ?

Zitat:"70 Prozent der in einer Studie befragten russischen Frauen wurden bereits Opfer mindestens..."

Siehste, immer erst cool bleiben :) @Svea danke für den Link !!

"Mich interessiert es, wie sie auf die Zahlen kommen."

boooaaah ey, bist Du nie zufrieden?? ;)
Du wolltest Zahlen, nun hast Du welche, was wird das, schreibst Du Deine Doktorarbeit ?? oder arbeitest Du für irgendeinen Verein mit 3Buchstaben? Für mich gibt es da nämlich fast "Anzeichen" ;-))

Aber ich habe keinen Bock mehr darauf den selben Sülz 1000x zu erklären, der Thread ist so schon "OY" genug ;)
Mir tun jetzt schon die Mitarbeiter von "amnesty" leid, wenn Du sie wegen Deiner Zahlen nerven wirst :-/

c.u.

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Harald am 11.08.2006 

Noch ein Link...
Eine Studie "Frauen in Russland : Lebensziele, Familie, Politik" von 2003

http://library.fes.de/fulltext/id/01625toc.htm

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Sylke am 13.08.2006 

Ist es nicht befremdlich, wenn man in 3 langen Jahren nicht einmal den Drang verspürt hat ein paar Worte aus der Muttersprache des Partners zu erlernen?

Einmal ich liebe Dich auf Russisch??? Ein Kosename, ein liebes Wort.....

Aber dann einen Heiratsantrag...?!

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Geschrieben von  Winni-Puh am 15.08.2006 

Alles, was hier geschrieben ist, ist völlig sinnlos! und wie es aussieh, hat Marianne bereits aufgegebn, nach der Hilfe zu fragen!
wenn man in einer Multi-Kulti-Beziehung seit drei Jahren lebt,die bis jetzt nicht an den sprachlichen Problemen gescheitert ist, warum kann man denn nicht auch Heiratsantrag in der Sprache des Partners machen, obwohl man selber die Sprache nicht beherrscht? vielleicht wird es der Anfang sein?! und auch ein russischer Mann ist ein Mann (natürlich hängt es auch ein baißchen von seinem Alter), aber er hat bestimmt etwas davon mitbekommen, dass heute jeder selbst den Partner fürs Leben aussuchen darf. deswegen darf eine Frau genau so gut einen Heiratsantrag machen. und nicht die ganze Zeit nachgrübeln, dass wenn er das bis jetzt nicht selbst gemacht hat, dann hat er seine Gründe dafür! Quatsch! auch russische Männer dürfen schüchter sein!:)

<<< Zurück zu allen Nachrichten

Schreiben Sie Ihre Antwort oder Kommentare hier:

Betonte Silben können Sie mit { } zeigen. Die Buchstaben zwischen { } werden rot und fett dargestellt. priw{je}t -> priwjet

Name:
Email:
Ihre Kommentare
Bitte tragen Sie die Summe ein:    7+0=  
 
 


Zurück zu allen Nachrichten Neue Frage erstellen